Zum Hauptinhalt springen

Eine Stadt, ein SVP-Kandidat: Sogar Blocher wird in Kloten überklebt

Der ehemalige Stadtpräsident Bruno Heinzelmann (SVP) lässt angeblich die Wahlplakate von parteiinternen Konkurrenten entfernen.

Daniel Schneebeli
Werbemonopol: Alt-Stadtpräsident Heinzelmann auf einem Privatgrundstück an der Schaffhauserstrasse.
Werbemonopol: Alt-Stadtpräsident Heinzelmann auf einem Privatgrundstück an der Schaffhauserstrasse.
Reto Oeschger

Das Gerangel um einen Sitz im Nationalrat artet in der Flughafenstadt Kloten in einen absurden Streit unter SVP-Kandidaten aus. Im Zentrum steht der Klotener Bruno Heinzelmann, der zwölf Jahre Stadtpräsident war und gegen Ende seiner Amtszeit erfolglos für den Zürcher Regierungsrat kandidierte. Der 56-jährige Heinzelmann stellt sich den Stimmberechtigten auf Listenplatz 22. Obwohl seine Wahlchance minimal ist, kämpft er mit Haken und Ösen darum – mindestens behauptet das SVP-Kantonsrätin Barbara Steinemann aus Regensdorf, die auf Platz 16 ebenfalls nur Aussenseiterchancen hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen