Zum Hauptinhalt springen

Tausende im Stau nach Unfällen auf A1 und A51

Am ersten Morgen nach den Sommerferien ging auf mehreren Autobahnen im Grossraum Zürich nicht mehr viel. Diverse Unfälle und ein Motorenschaden führten zu Staus.

Am Montagmorgen nach den Sommerferien kam der Autoverkehr besonders stark inst Stocken. Wer am Vormittag von Bülach her nach Zürich fahren wollte, musste sich beim Flughafen Kloten gedulden – oder die Umfahrung nehmen. Ein Unfall zwischen der Ausfahrt Kloten Süd und Werft führte zu einem Stau. Es war nicht die erste Behinderung auf dem Autobahnnetz im Kanton.

Ein Unfall zwischen Attikon und Winterthur-Töss hatte am frühen Morgen den Verkehr auf der A1 in Fahrtrichtung Zürich zum Erliegen gebracht. Laut dem TCS war der linke Fahrstreifen eine Zeit lang blockiert. Der Stau betrug um sieben Uhr morgens bis zu einer Stunde. Auch auf der Ausweichroute, der Hauptstrasse von Frauenfeld Richtung Winterthur, brach der Verkehr kurz darauf zusammen.

Auch Schaffhauser Autobahn betroffen

Gemäss Kantonspolizei hatte ein Auto einen Motorschaden erlitten. Es sei aber auf den Pannenstreifen gebracht worden. Ein Pannenfahrzeug hatte sich der Sache angenommen. Dass sich der Verkehr dennoch beträchtlich staute, dürfte damit zu tun haben, dass die Autobahn nur wenige Kilometer weiter schon wieder blockiert war. Dort, auf Höhe der Ausfahrt Winterthur-Töss, waren gegen halb sieben Uhr mehrere Autos zusammengestossen. Die Polizei spricht von drei Auffahrtskollisionen, laut einem Augenzeugen waren fünf Fahrzeuge involviert.

Auch auf der A4 von Schaffhausen her war der Verkehr am frühen Morgen infolge der Unfälle überlastet. Vor dem Autobahndreieck Winterthur betrug die Wartezeit laut TCS um sieben Uhr 20 Minuten. Bis um 8 Uhr ging es dort wieder vorwärts, wenn auch nur stockend.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch