Eklat um Lehrplan 21: Silvia Steiner reagiert

Der Zürcher Lehrerverband verlässt die Arbeitsgruppen des Kantons zur Umsetzung des neuen Lehrplans – und droht mit Frontalopposition. Bildungsdirektorin Silvia Steiner ist erstaunt.

Die Diskussion um den Lehrplan 21 im Kanton Zürich wird dynamischer: Schulbücher.

Die Diskussion um den Lehrplan 21 im Kanton Zürich wird dynamischer: Schulbücher. Bild: Urs Jaudas

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Zürcher Lehrerinnen- und Lehrerverband (ZLV) verlässt die kantonalen Arbeitsgruppen zur Umsetzung des Lehrplans 21 per sofort, schreibt er in einer Mitteilung von heute Montag. Der Grund dafür sei, dass die Bildungsdirektion die Mitarbeit der Lehrpersonenverbände nicht ernst nehme und sich in zentralen Fragen ins Abseits begebe.

Die Zusammenarbeit für das Megaprojekt besteht seit einem Jahr und sei sehr intensiv, heisst es seitens des ZLV. Doch nun müsse er als grösster Lehrpersonenverband der Volksschule «ernüchtert feststellen», dass von den Ergebnissen der Arbeitsgruppen am Schluss «kaum etwas übrig bleibt». Die übergeordnete Steuergruppe der Bildungsdirektion fälle immer wieder Entscheide, die den Resultaten aus den Arbeitsgruppen «teilweise diametral» gegenüberständen.

Falsche Lektionentafel

Der ZLV sei sich bewusst, dass nicht alle Anliegen der Personalverbände umgesetzt werden könnten, schreibt er weiter. Trotzdem gehe er davon aus, dass seine fachlichen Inputs aus dem Schulalltag ernst genommen würden. «Besonders stossend» sei, dass die Bildungsdirektion jetzt genau jene Lektionentafel favorisiere, die in den Arbeitsgruppen von allen Lehrpersonenverbänden abgelehnt wurde. Das aber sei der wichtigste Entscheid bei der Einführung des Lehrplans 21.

Da eine Intervention bei der Bildungsdirektion und beim Bildungsrat ohne Resultat geblieben sei, verlasse der ZLV die Arbeitsgruppen. «Für die Bildungsdirektion sind die Lehrpersonenverbände offenbar nur Dekoration», kritisiert ZLV-Vizepräsident Kurt Willi.

ZLV droht mit Nein zum Lehrplan

Da die Rahmenbedingungen momentan «in keiner Art und Weise» mehr stimmten und Umsetzungsressourcen etwa für Weiterbildungen fehlten, kommt der ZLV zum Schluss, dass er die Einführung des neuen Lehrplans im Kanton Zürich nicht mehr unterstützen kann.

Das ist pikant, da bereits eine Volksinitiative von reformkritischen Kräften wie der SVP und der EDU eingereicht wurde, welche den Entscheid der Einführung des Lehrplans 21 dem Parlament und dem Volk übertragen will. Bisher unterstützte der ZLV den Lehrplan 21.

Entscheid im April

Bildungsdirektorin Silvia Steiner (CVP) bedauert den Schritt des Lehrerverbands und gibt sich auf Anfrage erstaunt. «Der Entscheid ist für mich insofern nicht nachvollziehbar, als der ZLV hinter dem Lehrplan 21 steht.» Nun will Steiner das Gespräch mit dem Verband suchen und die umstrittenen Punkte erörtern.

Die Arbeiten an der Vernehmlassungsvorlage zur Einführung des nationalen Lehrplans sind fast beendet. Am 11. April entscheidet der Bildungsrat über die Vorlage. Umstritten ist, ob etwa nur eine Version der Lektionentafel in die Vernehmlassung geschickt werden soll oder zwei.

Erstellt: 07.03.2016, 10:57 Uhr

Artikel zum Thema

«Der Lehrplan 21 hat mehr Kritiker als Leser»

Interview Unfundiert, faktenfrei: Der ehemalige Baselbieter Erziehungsdirektor Peter Schmid (SP) ärgert sich über die Diskussion zu den aktuellen Schulreformen. Mehr...

Streit um Lehrplan 21 erreicht Zürich

Das Volk soll bei der Umsetzung des umstrittenen Lehrplans mitreden, fordert eine Initiative. Überraschend ist vor allem einer der Urheber. Mehr...

In jedem zweiten Kanton wollen Kritiker den Lehrplan bodigen

Serie Die Gegner des Lehrplans 21 bereiten sich auf Abstimmungen in den Kantonen vor. Mehr...

Dossiers

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Gallery

Erleben Sie ein einmaliges Abenteuer in Australien

Unendliche Weiten und spektakuläre Landschaften: An diese zweiwöchige Reise werden Sie sich Ihr Leben lang erinnern.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...