Zum Hauptinhalt springen

Elf Gemeinden wollen baden gehen

Im Norden des Kantons teilen sich 180'000 Einwohner zwei Hallenbäder. Trotzdem soll eines abgebrochen werden. Nun wehrt sich das Weinland gegen den Entscheid. Alles hängt davon ab, ob der Kanton noch einlenkt.

Das Hallen- und Freibad Rheinau ist akut gefährdet.
Das Hallen- und Freibad Rheinau ist akut gefährdet.
Badi-info.ch
Obwohl es das einzige Hallenbad zwischen Winterthur und Schaffhausen ist, soll es...
Obwohl es das einzige Hallenbad zwischen Winterthur und Schaffhausen ist, soll es...
Oliver Schmid
Oliver Schmid
1 / 11

41 öffentliche Hallenbäder zählt der Kanton Zürich. Dazu kommen noch Schulschwimmbäder, die teilweise für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Doch der nördliche Teil des Kantons ist unterversorgt. So gibt es in der Grossstadt Winterthur mit ihren 107'000 Einwohnern einzig das Geiselweid (in dem ein Gedränge herrscht) und nördlich von ihr bis zur Kantonsgrenze nur noch ein weiteres: das Hallen- und Freibad in Rheinau. Das macht zwei Hallenbäder für die zwei Bezirke Winterthur und Andelfingen mit insgesamt über 180'000 Einwohnern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.