Endlich geschieht etwas

Die Zürcher Regierung zwingt eine Gemeinde, alten Leuten Geld fürs zu teure Altersheim zurückzuzahlen. Es ist aber zu befürchten, dass dies ein Einzelfall bleibt.

Viele Leute haben Angst, gegen Altersheime vorzugehen. Bild: Keystone

Viele Leute haben Angst, gegen Altersheime vorzugehen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es kommt Bewegung in die schwierige Debatte um zu teure Altersheimplätze. Viele Senioren und ­Seniorinnen beklagen sich seit Jahren, dass sie die ständig ­steigenden Kosten für den Heimplatz kaum mehr bezahlen können. Die Politik in Bern hat das Dossier lange verschlafen.

Doch jetzt sind innert kürzester Zeit zwei wichtige Entscheide gefallen. Mitte August entschied das Bundesgericht, dass ­Kantone und Gemeinden künftig die Restkosten bei der ­Finanzierung der Pflege alter Leute vollumfänglich über­nehmen müssen. Das entlastet die Heime und sollte sie daran hindern, ihre Defizite in der Pflege mit überteuerten Taxen für Pension und Betreuung auf die Bewohner und Bewohnerinnen abzuwälzen.

Ein Etappensieg ist auch der neuste Beschluss des Zürcher Regierungsrates. Seit über fünf Jahren wehrt sich eine hochbetagte Frau gegen ihre Zürcher Wohngemeinde, weil sie für die Betreuung und Pension zu hohe Taxen verlangt hat. Der Regierungsrat gibt ihr in wichtigen Punkten recht. Das Heim muss den Bewohnern Geld zurückzahlen. Der Kampf hat sich gelohnt.

Weder Ressourcen noch Know-how

Doch wie viele alte Leute können sich das leisten? Wer hat schon die Ressourcen und die Unterstützung, sich so zu wehren? Und auch: Wer traut sich, gegen das Altersheim vorzugehen? Viele alte Leute haben Angst. Es ist deshalb zu befürchten, dass dies ein Einzelfall bleibt. Denn es fehlen rigorose Kontrollen – nicht nur bezüglich der Qualität der Pflege, sondern auch in Sachen Buchhaltung. Die Bezirksräte, welche beispielsweise im Kanton Zürich für die Kontrollen der Heime zuständig sind, haben weder die Ressourcen noch das Know-how, um den Heimen im Detail in die Akten zu schauen.

Der Preisüberwacher fordert jetzt von den Kantonen verschärfte Kontrollen, um weitere Fälle aufzudecken. Damit dies auch wirklich passiert, wird es grosse Anstrengungen brauchen, um ein effizientes Kontrollsystem einzurichten.

Erstellt: 07.09.2018, 21:51 Uhr

Artikel zum Thema

Altersheim hat jahrelang zu viel kassiert

Der Zürcher Regierungsrat gibt einer 100-Jährigen recht, die sich gegen zu hohe Rechnungen wehrte. Hunderte Heime müssten nun untersucht werden Mehr...

Rechnungen der Altersheime unter der Lupe

Die zu hohen Pensionskosten in Schweizer Heimen sind für Parlamentarier von links bis rechts inakzeptabel. Die Kantone sollen zu mehr Transparenz verpflichtet werden. Mehr...

Plötzlich 12'600 Franken mehr fürs Altersheim

Eine Rentnerin wehrt sich gegen einen Preisaufschlag von 85 Prozent. Recherchen zeigen: Immer teurere Altersheimplätze sind kein Einzelfall. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Grosser Sammelspass für die ganze Familie

Perfekt für kalte Wintertage: Bei jedem Einkauf Marken sammeln und gegen exklusive «Disney Winterzauber»-Prämien von Coop eintauschen!

Kommentare

Blogs

Geldblog Sie trauen der Börsen-Hausse nicht? So gewinnen Sie beim Crash

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...