Zum Hauptinhalt springen

Der Pionier des Dampfkochtopfs ist tot

Jacques Kuhn, Pfannenfabrikant und Gründer des Tibet-Instituts in Rikon, ist gestorben.

Der Patron des Pfannenherstellers Kuhn Rikon ist im Alter von 97 Jahren verstorben: Jacques Kuhn im April 2011 in Rikon.
Der Patron des Pfannenherstellers Kuhn Rikon ist im Alter von 97 Jahren verstorben: Jacques Kuhn im April 2011 in Rikon.
Urs Jaudas/Landbote
Nicht nur Unternehmer, sondern auch Erfinder und Pionier: Kuhn mit einem Modell des erfolgreichen Schnellkochtopfs Duromatic, den er 1949 mitentwickelte. (November 2009)
Nicht nur Unternehmer, sondern auch Erfinder und Pionier: Kuhn mit einem Modell des erfolgreichen Schnellkochtopfs Duromatic, den er 1949 mitentwickelte. (November 2009)
Doris Fanconi
Es steht unter der Schirmherrschaft des Dalai Lama: Das geistliche Oberhaupt stattete dem Institut mehrere Besuche ab, zuletzt im April 2013.
Es steht unter der Schirmherrschaft des Dalai Lama: Das geistliche Oberhaupt stattete dem Institut mehrere Besuche ab, zuletzt im April 2013.
Steffen Schmidt, Keystone
1 / 6

Jacques Kuhn, Patron der Pfannenfabrik Kuhn Rikon und Gründer des Tibet-Instituts Rikon, ist im Alter von 97 Jahren gestorben.

Der Industrielle, der den modernen Dampfkochtopf lancierte, war weitherum auch als Menschenfreund bekannt. Er starb am 30. Dezember 2016, wie das SRF Regionaljournal berichtet.

Zusammen mit seinem Bruder unterstützte er Flüchtlinge aus Tibet, die 1964 in die Schweiz kamen, mit Arbeitsplätzen und Wohnungen. 1967 gründeten die Kuhn-Brüder das Tibet-Institut Rikon.

Mit 94 Jahren begann Kuhn zu schreiben. Mit seiner Frau Roswitha verfasste er den ersten von drei Tösstal-Krimis.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch