Zum Hauptinhalt springen

Ernst Stocker steht in der Kritik

Zum dritten Mal in Folge ist die Zahl der stark vom Fluglärm betroffenen Personen gestiegen. Fluglärm-Organisationen sind empört.

Im Kanton sind mehr Einwohner vom Fluglärm betroffen: Ein Airbus der Swiss im Landeanflug auf Zürich-Kloten.
Im Kanton sind mehr Einwohner vom Fluglärm betroffen: Ein Airbus der Swiss im Landeanflug auf Zürich-Kloten.
Keystone

Jene Parteien und Organisationen, die gestern auf den Bericht zum Fluglärm-Index (ZFI) reagiert haben, äussern sich kritisch. So sind für die SP die «schlimmsten Befürchtungen eingetroffen». Volkswirtschaftsdirektor Ernst Stocker (SVP) müsse dafür sorgen, dass gerade in den Randstunden weniger geflogen werde. Laut den Grünen hat Stocker mit seiner «Kuschelpolitik» gegenüber dem Flughafen versagt. Sie warnen: «Finger weg vom ZFI!» und spielen damit auf Forderungen von flughafennahen Kreisen an, die Spielregeln zu ändern, damit der Monitoringwert weniger steigt. Die CVP fordert mehr «präventive Massnahmen». Andernfalls müsse die Regierung den Mut aufbringen, den Index als Steuerungsinstrument fallen zu lassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.