Zum Hauptinhalt springen

Erstes Schengen-Gate am Flughafen eröffnet

Am Flughafen ist seit Freitag ein neues Busgate in Betrieb, das den Verkehr mit Schengen-Ländern ermöglicht. Umfassend eingeführt wird das Schengen-Abkommen Ende März.

Das neue Busgate für Schengen-Passagiere am Flughafen Kloten.

Am Freitagnachmittag machten sich erstmals Passagiere am neuen Busgate auf den Weg zum Flieger. Pünktlich zum Wechsel auf den Winterflugplan in der Nacht auf Sonntag hat die Flughafenbetreiberin Unique das Gate mit zehn Haltestellen in Betrieb genommen. Der Ausbau ist Teil des Projekts «Zürich 2010», bei dem der Flughafen für den Schengen-Betrieb ausgerüstet wird (siehe Box).

Die neu eröffnete Infrastruktur kostet 50 Millionen Franken. Davon entfallen 16 Millionen auf das Busgate. Dazu gehören eine Wartehalle mit Raucherraum und Duty-Free-Läden. Auf der rund 1000 Quadratmeter grossen Fläche können 800 Passagiere warten.

Passagiere steigen bei «Grüezi B» aus

Gleichzeitig mit dem Busgate wurden eine neue Einreisehalle und das erweiterte «Grüezi B» eröffnet, wie Unique-CEO Thomas Kern sagte. «Grüezi B» ist die Bushaltestelle, bei dem die Schengen-Reisenden ankommen und in den Nicht-Schengen-Raum umsteigen. Für Flughafenmitarbeiter sei «Grüezi B» bereits seit langem ein Begriff und werde mit GRB abgekürzt, wie ein Unique-Sprecher sagte. Im internationalen Betrieb werde es jedoch Transfer-Terminal genannt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch