Zum Hauptinhalt springen

Musik Hug: Schrumpfen, um zu überleben

Einst gehörte das Zürcher Musik-Haus zu den grössten CD-Geschäften Europas. Nun braucht das Familienunternehmen neue Strategien, um nicht unterzugehen.

«Ich packe gerne neue Sachen an»: Erika Hug in der Musik-Hug-Werkstatt. Foto: Reto Oeschger
«Ich packe gerne neue Sachen an»: Erika Hug in der Musik-Hug-Werkstatt. Foto: Reto Oeschger

Man sieht es Erika Hug an, wie sehr sie die Situation belastet. Und sie muss sich räuspern, bevor sie das Wort «Massenentlassung» sagt. Letzten Monat wurde bekannt, dass Musik Hug drei der neun Filialen schliessen wird. Und voraussichtlich 85 von 230 Stellen gestrichen werden. Im Raum Zürich wird das Musikhaus Jecklin, das seit 2003 zu Musik Hug gehört, vom Pfauen ins Stammhaus ans Limmatquai zügeln, der Flügelsaal in Bülach bleibt. «Es ist keine schöne Zeit», sagt die Chefin des Familienunternehmens.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.