Zum Hauptinhalt springen

«Es war eine lange Nacht»

Die Passagiere, die am Flughafen Zürich im Transferbereich übernachten, werden von Zivilschützern betreut. Die kennen solche Situationen vom Swissair-Grounding oder dem 11. September, wie ihr Chef sagt.

Brauchen viel Geduld: Passagiere am Flughafen Kloten.
Brauchen viel Geduld: Passagiere am Flughafen Kloten.
Keystone

Herr Wirz, wie sieht der Transferbereich derzeit aus? Er ist ungewöhnlich leer für einen Samstag, viele Geschäfte haben erst gar nicht geöffnet.

Und die Passagiere, die dort die Nacht verbracht haben? Jene, die den Bereich verlassen, haben eine Züri-Card erhalten, damit sie in die Stadt fahren können. Für die, welche kein Schengen-Visum haben, klärt die Kantonspolizei einzeln, ob ein solches ausgestellt werden kann. Die Schlafsäcke und Matratzen, die wir für die Nacht verteilt haben, sind wieder verräumt, und unsere Leute sind jetzt daheim und schlafen vermutlich. Es war eine lange Nacht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.