ETH Zürich testet selbstfahrendes Gokart

Automatisches Ausweichen und Vollbremsung im Notfall: Für die Tests von autonomen Fahrzeugen reizt die ETH Grenzen aus.

«Ich hoffe, wir sitzen schon bald in selbstfahrenden Autos»: Der ETH-Masterstudent Yannik Nager über autonome Systeme. (Video: Lea Blum)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Team um Emilio Frazzoli in Zürich forscht an der Weiterentwicklung autonomer Systeme. Professor Frazzoli gilt als Pionier in diesem Gebiet. Seine Studenten am Institute for Dynamic Systems and Control (IDSC) nutzen im Innovationspark auf dem Areal des Flugplatzes Dübendorf eine Halle für ihre Tests, für die sie einen Algorithmus für dynamisches Ausweichen bei Hindernissen in einem Gokart installiert haben. Im Video zeigt der 25-jährige Masterstudent Yannick Nager, ob das klappt. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 05.12.2018, 12:57 Uhr

Artikel zum Thema

Ohne Supercomputer fährt gar nichts

Autohersteller nutzen die Technik von Computerspielen, um das autonome Fahren vorzubereiten. Mit selbstfahrenden Autos lässt sich in Zukunft das grosse Geld verdienen. Mehr...

Der Innovationspark braucht Geld

Der Zürcher Regierungsrat will den Innovationspark in Dübendorf mit 220 Millionen Franken unterstützen. Das ist nicht ohne Risiko. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Deshalb lassen sich Frauen online gut abschleppen

Hör auf, Frauen Drinks zu spendieren, und konzentriere dich besser darauf, beim Casual Dating Gas zu geben. Die Chancen auf eine heisse Nacht sind auf den Erotik-Portalen deutlich besser.

Kommentare

Blogs

Geldblog Das Bankgeheimnis gilt nicht überall gleich

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Das erste Weisshandgibbon Baby des Skopje Zoos steht in seinem Gehäge neben seiner Mutter. (20. Mai 2019)
(Bild: Robert Atanasovski) Mehr...