Zum Hauptinhalt springen

Es gab kein Messer – Freispruch für Carlos

Die Aufnahme einer Überwachungskamera entlarvte die Drohung an der Langstrasse als erfunden.

Carlos zwischen Verteidiger (l.) und Staatsanwalt (r.) vor dem Bezirksgericht Dietikon. Zeichnung: Robert Honegger
Carlos zwischen Verteidiger (l.) und Staatsanwalt (r.) vor dem Bezirksgericht Dietikon. Zeichnung: Robert Honegger

Ein solcher Fall würde normalerweise nicht einmal die eifrigsten Gerichts­reporter hinter dem Ofen hervorlocken: Ein junger Mann bedroht an der Langstrasse einen anderen mit einem Messer. Und er beschädigt eine Zelle im Massnahmenzentrum Uitikon (MZU). Nur heisst der junge Mann in diesem Fall Carlos – und deshalb verfolgen mehr als zwei Dutzend Journalistinnen und Journalisten die Verhandlung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.