Fall Flaach: Intime Details «mussten» veröffentlicht werden

Der Zürcher Regierungsrat verteidigt seine Informationspolitik zum Fall der Kindstötung in Flaach.

Psychiater Frank Urbaniok und Justizdirektorin Jacqueline Fehr nahmen am 29. Januar 2016 vor den Medien Stellung zum Fall Flaach und insbesondere zur Mutter, die ihre zwei Kinder erstickt hat.

Psychiater Frank Urbaniok und Justizdirektorin Jacqueline Fehr nahmen am 29. Januar 2016 vor den Medien Stellung zum Fall Flaach und insbesondere zur Mutter, die ihre zwei Kinder erstickt hat. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Damit die Öffentlichkeit «vollständig und korrekt» über die Hintergründe der Kindstötung informiert werden konnte, mussten Details aus dem Privatleben der Mutter der beiden Kinder aus Flaach bekanntgegeben werden. Mit dieser Begründung verteidigt der Zürcher Regierungsrat die Ausführungen des Gerichtspsychiaters im «Fall Flaach».

Im Kontext der Ereignisse sei offensichtlich geworden, dass das Interesse der Öffentlichkeit an vollständiger und korrekter Information das Geheimhaltungsinteresse der Frau - auch nach ihrem Tod - überwog, schreibt der Regierungsrat in einer heute Donnerstag veröffentlichten Antwort auf die Anfrage eines AL-Kantonsrats.

Persönlichkeit der Mutter beschrieben

Hintergrund der Anfrage war eine Medienkonferenz im Januar 2016. Die Justizdirektion hatte dort zwei unabhängige Gutachten zu den Hintergründe des Familiendramas präsentiert. Gerichtspsychiater Frank Urbaniok äusserte sich dabei über die Persönlichkeit der jungen Mutter, die sich im Gefängnis das Leben genommen hatte.

Die AL sprach von einem «ethisch heiklen Unterfangen», nach dem Tod intime Details einer Person öffentlich darzulegen. Sie befürchtete auch, dass damit «strafprozessuale Grundsätze» verletzt wurden. Der Persönlichkeitsschutz und die Achtung der Menschenwürde müssten auch in einem solchen Fall gewährt bleiben, betonte die Partei.

«Unvollständig und irreführend»

Nach Ansicht des Regierungsrats wäre eine blosse Information über das Gutachten zur Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) «unvollständig und letztlich irreführend» gewesen. Ohne die entsprechenden Erkenntnisse aus dem Gutachten von Urbaniok hätten die Öffentlichkeit und die politischen Entscheidungsträger «einen falschen Eindruck der Geschehnisse» erhalten.

Der Regierungsrat befürchtete zudem, dass ohne die Informationen über die Frau «fehlerhafte Schlussfolgerungen» gezogen worden wären. Die Kenntnis über die schweren psychischen Auffälligkeiten der Mutter habe sich für deren Ansehen durchaus entlastend ausgewirkt und sei deshalb auch in ihrem Interesse gewesen.

Bei der Veröffentlichung der persönlichen Daten über die Frau habe sich Urbaniok auf das absolut Nötigste beschränkt. In seiner Antwort betont der Regierungsrat auch, dass der Gerichtspsychiater damit nicht das Amtsgeheimnis verletzt habe, wie dies von der AL befürchtet worden war.

Kesb von unabhängigen Gutachtern entlastet

Die 27-jährige Frau hatte am 1. Januar 2015 ihren fünfjährigen Sohn und das zweijährige Töchterchen in ihrem Wohnhaus in Flaach erstickt. Nach der Tat alarmierte sie die Polizei, bevor sie sich selbst schwer verletzte. Ein halbes Jahr später nahm sich die Mutter in der Untersuchungshaft das Leben.

Hintergrund war eine Fremdplatzierung der beiden Kinder in einem Heim wegen eines Strafverfahrens gegen die Eltern. Die zuständige Kesb war nach der Tötung der Kinder stark in die Kritik geraten. Sie wurde aber ein Jahr später im Gutachten des Berner Fürsprechers Kurt Affolter und des Kinder- und Jugendpsychologen Martin Inversini entlastet. (sda/pu)

Erstellt: 14.04.2016, 12:26 Uhr

Artikel zum Thema

«Sie war bis zum Schluss nicht einsichtig»

Interview Psychiater Frank Urbaniok hat das strafrechtliche Gutachten über Natalie K. erstellt, die in Flaach ihre beiden Kinder tötete. Er erklärt, wie er sich ein Bild der Frau schuf, mit der er nie gesprochen hatte. Mehr...

«Das schlimmste Szenario»

Interview Die Präsidentin der Kesb Winterthur erklärt, weshalb der Fall Flaach so aussergewöhnlich war. Heute könne zudem jeder Kesb-Entscheid zur medialen Skandalstory werden, sagt sie. Mehr...

Die Kinder zu töten, schien ihr das geringere Übel

Die Mutter in Flaach hatte eine ähnliche psychische Störung wie die Mutter, die in Horgen ihre Zwillinge umbrachte. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Grosser Sammelspass für die ganze Familie

Perfekt für kalte Wintertage: Bei jedem Einkauf Marken sammeln und gegen exklusive «Disney Winterzauber»-Prämien von Coop eintauschen!

Blogs

Mamablog Was Eltern über Tik Tok wissen müssen

Geldblog Warum hohe Dividenden nie garantiert sind

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...