Zum Hauptinhalt springen

Familienvater muss wegen Vergewaltigung ins Gefängnis

Für die Staatsanwältin war es eine Vergewaltigung, für den beschuldigten Mann lediglich der Wunsch nach einem sexuellen Abenteuer. Jetzt entschied das Gericht.

Hat den angeklagten italienischen Familienvater wegen Vergewaltigung verurteilt: Das Bezirksgericht Winterthur.
Hat den angeklagten italienischen Familienvater wegen Vergewaltigung verurteilt: Das Bezirksgericht Winterthur.
Steffen Schmidt, Keystone

Um die Identität des Opfers, einer jungen Frau, geheim zu halten, war am gestrigen Prozess vor dem Bezirksgericht Winterthur die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Die akkreditierte Presse hat die Auflage erhalten, die Anonymität des Opfers und des Beschuldigten strikt zu wahren.

Laut Anklageschrift hat der italienische Familienvater aus Winterthur vor rund einem Jahr die junge Frau – sie wirkt bedeutend jünger, als sie ist – aus seinem Auto heraus angesprochen. Er forderte die Frau, die auf ihrem iPod Musik hörte, auf, zu ihm ins Auto zu steigen. Man könne dann gemeinsam Musik hören. Die Frau lehnte ab, der Mann fuhr ein Stück weiter. In einer offenen Sammelgarage wartete er auf sie und forderte sie erneut auf, ins Auto zu steigen. Als die Frau sich wieder weigerte, umfasste er sie mit beiden Händen am Bauch und schleppte sie in den Wagen. Dort verging er sich an ihr.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.