Zum Hauptinhalt springen

Mit Jacqueline Fehr through the Hochnebel

Die Winterthurerin nörgelt an den Seegemeinden rum. Hat sie recht? Ein Rundflug mit dem Regierungsjet.

Schön ists alleweil: Blick aus dem Cockpit. Foto: Urs Jaudas
Schön ists alleweil: Blick aus dem Cockpit. Foto: Urs Jaudas

Jacqueline Fehr sitzt im Regierungsratsjet und überfliegt ihren Kanton. «On your left», sagt der Co-Pilot durch das Mikrofon, «you can see Winterthur through the dust.» – «Natürlich zur Linken», denkt die Winterthurerin, «wie mein Herz.» Zentrumslasten, Innovation, Bevölkerungswachstum, geht es der SP-Justizministerin durch den Kopf, als sich der Flieger für die Zürisee-Banane nach rechts neigt. Meilen, Horgen, Rüschlikon, through the Hochnebel geht sogar Adliswil als Seegemeinde durch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.