Zum Hauptinhalt springen

Filippo Leutenegger soll Zürcher Stadtpräsident werden

Die Zürcher Delegierten schicken den FDP-Nationalrat und Medienunternehmer offiziell in den Wahlkampf. Er soll Stadtpräsidentin Corine Mauch beerben und Zürich besser nach Aussen repräsentieren.

FDP-Nationalrat Filippo Leutenegger will vom Nationalratssaal in Bern in die Zürcher Exekutvie wechseln.
FDP-Nationalrat Filippo Leutenegger will vom Nationalratssaal in Bern in die Zürcher Exekutvie wechseln.
Béatrice Devènes

Der Zürcher Freisinn schickt Filippo Leutenegger nicht nur ins Rennen um einen Platz in der Stadtregierung, er greift mit dem 60-jährigen Nationalrat auch gleich das Stadtpräsidium von Corine Mauch (SP) an. Die Delegierten haben an der gestrigen Versammlung den Kurs ihres Vorstandes gutgeheissen und Leutenegger sowie den bisherigen Andres Türler für die Stadtratswahlen im Februar nominiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.