Flughafen Kloten macht das Ausreisen einfacher

Automatisierte Passkontrolle bei der Ausreise und zusätzliche Grenzkontrollschalter: Was sich für Flugpassagiere in Zürich ändert.

Kamera statt Grenzwächter: Die neue Passkontrolle soll längere Wartezeiten verhindern.
Video: Lea Koch und Stefan Hohler

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kurz vor Beginn der Sommerferien hat der Flughafen Zürich den Umbau der Passkontrollhalle abgeschlossen. Dieser schafft mehr Platz für Passagiere und zusätzliche Grenzkontrollschalter. Zudem wird die automatisierte Passkontrolle bei der Ausreise eingeführt: Es stehen fünf Ausreiseschleusen zur Verfügung.

Aufgrund der steigenden Passagierzahlen stiess die Passkontrollhalle am Flughafen Zürich zu Spitzenzeiten an ihre Kapazitätsgrenzen. Deshalb hat die Flughafenbetreiberin die Halle umgebaut. Der Umbau erfolgte in enger Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Zürich, welche für die Grenzkontrollprozesse verantwortlich ist.

Nebst der Kapazitätserweiterung um sechs zusätzliche bediente Schalter bei der Lokalausreise wird auch eine Modernisierung des Grenzkontrollprozesses angestrebt: Seit September 2017 sind bei der Lokaleinreise acht automatisierte Schleusen in Betrieb. Die Erfahrungen sind positiv und die Pilotphase wurde erfolgreich beendet.

Biometrische Daten

Am Donnerstag wurden deshalb fünf automatisierte Schleusen bei der Lokalausreise in Betrieb genommen, wie die Flughafenbetreiberin und die Kantonspolizei mitteilten. Für Passagiere soll das Reisen so effizienter werden.

Bei einer automatisierten Passkontrolle übertritt ein Passagier selbstständig die Schengengrenze, indem die biometrischen Daten des Passes genutzt werden. Die automatisierte Passkontrolle am Flughafen Zürich ist für Passagiere freiwillig und kann von Personen über 18 Jahren mit einem biometrischen Pass, welche Schweizer, EU- oder EWR-Bürger sind, benutzt werden. Es werden keine Personendaten gespeichert. Die bedienten Passkontrollschalter können weiterhin ohne Einschränkung genutzt werden.

Die Gesamtkosten für die Erweiterung der Passkontrollhalle und die Installation der zusätzlichen Schalter und Schleusen belaufen sich auf rund acht Millionen Franken. Diese Kosten werden von der Flughafenbetreiberin, dem Kanton Zürich und dem europäischen Fonds für die innere Sicherheit gemeinsam getragen. (cpm/sda)

Erstellt: 31.05.2018, 12:14 Uhr

Artikel zum Thema

Billigairline ändert Pläne für Flughafen Zürich

Laudamotion wollte zwei Boeing 737 in Zürich stationieren. Der künftigen Ryanair-Tochter fehlen nun aber die Flugzeuge. Mehr...

Am Geisterflughafen

Welttheater Berlin hat sich daran gewöhnt, den neuen Flughafen wie einen Geist zu behandeln. Doch es gibt ihn wirklich! Zum Blog

«Nein, Bomben-Witze sind nicht originell»

#12 Jeder Passagier muss an ihr vorbei: Eine Luftsicherheitsassistentin erzählt, wie es bei der Kontrolle am Flughafen zugeht und was sie sich von den Fluggästen wünscht. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Paid Post

Dank Hightech sicherer im Schnee unterwegs

Gewinnen Sie mit Bächli Bergsport und Mammut ein Lawinenverschütteten-Suchgerät der neusten Generation.

Blogs

History Reloaded Die erste Frau im britischen Parlament

Mamablog Wem nützen Hausaufgaben eigentlich?

Die Welt in Bildern

Zum Anbeissen: Dieser Eisfischer in Peking versucht sein Glück mit mehreren Angeln. (7. Dezember 2019)
(Bild: Ma Wenxiao (VCG/Getty Images)) Mehr...