Flughafen Zürich greift härter gegen Pöbler durch

Ab sofort sorgt ein neuer Sicherheitsdienst am Flughafen für Ordnung, die SIP Züri verliert den Auftrag. Wer gegen die Hausordnung verstösst, wird künftig strikt weggewiesen.

Neues Regime am Flughafen Zürich: Eine Sicherheitsfirma soll härter gegen Personen vorgehen, die auffallen und gegen die Hausordnung verstossen.

Neues Regime am Flughafen Zürich: Eine Sicherheitsfirma soll härter gegen Personen vorgehen, die auffallen und gegen die Hausordnung verstossen. Bild: Sabina Bobst

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein gelber Aushang informiert: Wegen unsachgemässer Benutzung ist die Smoking Lounge am Flughafen Zürich geschlossen. Unsachgemässe Benutzung? Ein Flughafen-Mediensprecher übersetzt: «Da es immer wieder zu Sachbeschädigungen, groben Verschmutzungen und zur Nutzung durch Personen und Gruppen gekommen war, die sich nicht an die Hausordnung gehalten haben, musste diese Smoking Lounge des Airport Center vorübergehend geschlossen werden.»

Das Beispiel der Smoking Lounge im öffentlichen Bereich des Flughafens Zürich ist kein Einzelfall. Sachbeschädigungen, Diebstähle, grobe Verschmutzungen, Belästigungen durch Personen oder Gruppen hätten am Flughafen Zürich in letzter Zeit stark zugenommen, berichtete auch das Fachportal «Travel Inside». Deshalb gibt es jetzt einen Regimewechsel am Flughafen Zürich: «Ab heute kommt für Personen, die sich nicht bestimmungsgemäss am Flughafen aufhalten oder gegen die Hausordnung verstossen, ein strikteres Vorgehen zur Anwendung», sagt Flughafensprecher Philipp Bircher zum «Blick». Personen würden neuerdings konsequent weggewiesen.

Wer sind die Unruhestifter?

Der Flughafen hat die Sicherheitsfirma Securitrans Public Transport Security AG beauftragt, regelmässige Kontrollgänge im öffentlichen Bereich des Flughafens durchzuführen. Falls nötig sei der Sicherheitsdienst angewiesen, die Kantonspolizei oder die Sozialwerke Pfarrer Sieber hinzuziehen.

Wer für die Unruhe am Flughafen verantwortlich ist, wollen die Verantwortlichen nicht sagen. Genaue Zahlen nennt Flughafen Sprecher Bircher im «Blick» nicht. Die Probleme hätten aber besonders ab dem Spätherbst 2016 und in den ersten Monaten 2017 zugenommen. Bei Kontrollen und Wegweisung werde die Firma mit dem nötigen Augenmass vorgehen, so Bircher.

Vertrag mit SIP beendet

Bevor heute Montag die Sicherheitsfirma Securitrans Public Transport Security AG die Kontrollen am Flughafen übernommen hat, war seit Mitte 2015 die SIP Züri vor Ort und kümmerte sich um Randgruppen und Obdachlose. Wieso die Flughafendirektion den Vertrag mit der SIP Züri per Ende Juni 2017 auslaufen liess, bleibt unklar. «Wir können aufgrund des beendeten Auftragsverhältnisses keine Auskunft geben», antwortet SIP Züri dem «Blick». SIP steht für «Sicherheit, Intervention, Prävention». Ein- bis dreimal pro Woche patrouillierten die Sozialarbeiter in der Nacht durch den Flughafen. Offenbar reichte das nicht mehr. (sip)

Erstellt: 18.09.2017, 09:28 Uhr

Artikel zum Thema

Wie Obdachlose im Flughafen Kloten leben

Der Zürcher Flughafen ist für die meisten Menschen eine Reisedrehscheibe. Doch für einige ist er Obdach, Bett und Waschraum. Mehr...

Kritik an Sicherheitsdienst von links und rechts

Im Zürcher Gemeinderat regt sich Widerstand gegen die neue Rechtsgrundlage für die SIP. Die AL spannt dabei mit FDP und SVP zusammen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

1000-Sterne-Hotel: unterwegs mit dem Zelt

Outdoorfeeling pur! Alena Stauffacher, begeisterte Bergsportlerin, erzählt von ihren Camping-Erfahrungen.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Eine fast aussterbende Tradition: Tänzer führen den Thengul-Tanz während der 74. Indonesischen Unabhängigkeitsfeier im Präsidentenpalast in Jakarta, Indonesien vor. (17. August 2019)
(Bild: Antara Foto/Wahyu Putro) Mehr...