Frackingverbot im Kanton Zürich verlangt

Die Umweltschützer von Greenpeace machen Druck auf den Zürcher Kantonsrat, dieser solle die umstrittene Erdgasgewinnungsmethode verbieten.

Im Kanton Zürich war die Förderung von fossilen Brennstoffen bisher nicht rentabel – Fracking könnte das ändern.

Im Kanton Zürich war die Förderung von fossilen Brennstoffen bisher nicht rentabel – Fracking könnte das ändern. Bild: Brennan Linsley/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In den nächsten Wochen entscheidet der Zürcher Kantonsrat über eine Motion der Grünen, die ein Verbot der Öl- und Gasförderung mittels Fracking auf Zürcher Boden verlangt. Die Umweltorganisation Greenpeace appelliert an die Parlamentarier, diesem Verbot zuzustimmen. Sie hat heute Montag eine von 2101 «besorgten Menschen» unterzeichnete Petition an Kantonsratspräsidentin Brigitta Johner (FDP) übergeben.

Die Annahme der Motion ist laut Greenpeace deshalb wichtig, weil die Firma Seag plane, im Weinland mit der umstrittenen Technik nach Erdgas zu bohren. Aktivisten der Winterthurer Greenpeace-Regionalgruppe hätten heute in der Ratspause Diskussionen mit Kantonsrätinnen und Kantonsräten über die Gefahren der Erdgasförderung geführt und dabei festgestellt, dass viele von ihnen die Befürchtungen der Umweltschützer teilten, heisst es in einer Mitteilung.

Bedenken wegen Chemikalien

Die Bedenken von Umweltwissenschaftlern beruhten darauf, dass die Frackingtechnologie «ein unannehmbares Risiko für Grundwasser, Menschen und Klima» darstelle. Es bestehe die Gefahr, dass Grundwasser mit Chemikalien kontaminiert werde und das Treibhausgas Methan in die Atmosphäre gelange. Noch ungeklärt sei auch die Entsorgung des rücklaufenden Chemikalien-Wasser-Gemisches.

Die Firma Seag hat solche Bedenken in der Vergangenheit mit dem Hinweis darauf gekontert, dass es mittlerweile auch Frackingmethoden ohne Zugabe von Chemikalien gebe. Sie glaubt, dass sich die bisher nicht rentable Förderung von Öl und Gas auf Zürcher Boden dank dieser Methoden endlich lohnen könnte. (hub/sda)

Erstellt: 09.03.2015, 13:13 Uhr

Artikel zum Thema

Die Fracking-Industrie leidet unter dem Ölpreis

In den USA haben die Notierungen die Marke von 50 Dollar pro Fass unterschritten, weil die geförderten Ölmengen ungebrochen steigen. Für die amerikanischen Schieferöl-Produzenten wird die Lage ungemütlich. Mehr...

Fracking ist für Grüne nicht gleich Fracking

Gas soll in der Schweiz auf keinen Fall mit der Fracking-Methode gefördert werden, so die Grünen. Bei anderen Zielen ist die Partei bezüglich dem umstrittenen Verfahren aber positiv gestimmt. Mehr...

Fracking treibt Gase ins Trinkwasser

Eine Studie giesst Wasser auf die Mühlen der Fracking-Kritiker: US-Wissenschaftler haben die Belastung von Trinkwasser durch die umstrittene Bohrmethode gemessen. Die Resultate sind alarmierend. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

1000-Sterne-Hotel: unterwegs mit dem Zelt

Outdoorfeeling pur! Alena Stauffacher, begeisterte Bergsportlerin, erzählt von ihren Camping-Erfahrungen.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...