Frau schwatzt Rentner von der Goldküste 200'000 Franken ab

Eine Betrügerin gab an, sie brauche Geld zur Behandlung der Krebserkrankung ihrer Tochter. Der Mann glaubte ihr. Zu lange.

In mehreren Tranchen überwies der 71-Jährige der Frau 200'000 Franken.

In mehreren Tranchen überwies der 71-Jährige der Frau 200'000 Franken. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein 71-jähriger Mann wurde im Januar 2019 von einer ihm unbekannten Frau erstmals über Skype kontaktiert. Die beiden unterhielten sich immer wieder über Skype, aber auch per E-Mail und am Telefon.

Die Frau gab an, in Frankreich zu wohnen, 38 Jahre alt zu sein und eine Tochter zu haben. Nachdem vermeintlich freundschaftliche Bande zwischen den beiden entstanden waren, erzählte die Frau plötzlich, dass ihre Tochter an einer seltenen Form von Krebs leide und sie sich die nötige Operation nicht leisten könne.

Daraufhin überwies ihr der hilfsbereite Mann in mehreren Tranchen insgesamt rund 200'000 Franken, bis ihm klar wurde, dass die Frau ihn angelogen und betrogen hatte.

Nicht leichtgläubig sein

Die Identität der Frau ist nicht bekannt. Die Kantonspolizei Zürich hat in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft See/Oberland die Ermittlungen in diesem Fall aufgenommen, wie die Kapo mitteilt.

Die Polizei rät unter anderem, niemals Geld an Menschen zu zahlen, die man nicht persönlich kennt – ganz egal, «wie herzerweichend deren Geschichte klingt». Tipps gegen Enkeltrickbetrüger finden Sie hier. (sda/pu)

Erstellt: 06.06.2019, 15:04 Uhr

Artikel zum Thema

Zürcher Justiz nimmt sogenannte Keiler ins Visier

Im Kampf gegen Enkeltrickbetrüger hat die Zürcher Staatsanwaltschaft aufgerüstet, um der Mafia das Handwerk zu legen. Mehr...

Enkeltrick-Betrüger soll eine Milliarde ergaunert haben

Ein mutmasslicher Hochstapler ist der polnischen Polizei in die Falle getappt. Der Mann mit dem Übernamen «Hoss» hat auch in der Schweiz Senioren betrogen. Mehr...

«Rate mal, wer dran ist»

SonntagsZeitung Mit diesem Satz arbeitet die Enkeltrick-Mafia. Marcin K. und seine Helfer erbeuteten in der Schweiz eine Million Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Ausstellungseröffnung: «Schatten»!

Mit einer Auswahl von fast 140 Werken zeigt die Ausstellung «Schatten» in der Hermitage 500 Jahre Kunstgeschichte.

Blogs

Geldblog So vermeiden Sie ATM-Frust im Ausland

Mamablog Bin ich jetzt der Mann? 

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Kunst in der Luft: Seifenblasen machen Spass vor dem Louvre in Paris. (19. Juli 2019)
(Bild: Alain Jocard) Mehr...