Zum Hauptinhalt springen

Frustrierende Richtplan-Debatte für Rot-Grün im Kantonsrat

Nach dem ersten Sitzungstag ist klar: Streichungsanträge beim Siedlungsgebiet haben kaum Chancen.

Ortsränder sollen nicht ausufern: Siedlung in Schwerzenbach.
Ortsränder sollen nicht ausufern: Siedlung in Schwerzenbach.
Sophie Stieger

Die rot-grüne Ratsseite hat sich in der gestrigen Richtplan-Debatte unermüdlich zu Wort gemeldet. Mit geringem Lohn: Der Kantonsrat hat am ersten Sitzungstag 31 von gut 230 Minderheitsanträgen behandelt, ein einziger fand eine Mehrheit – und das war einer von den dreien, der von der bürgerlichen Seite gestellt wurde: Mit 87 zu 83 Stimmen unterstützte der Rat einen Antrag von Josef Wiederkehr (CVP, Dietikon), wonach der Kanton periodisch die Markttauglichkeit der raumplanerischen Massnahmen überprüfen soll. Sabine Ziegler (SP, Zürich) sagte nach der Abstimmung perplex: «Nicht einmal da sind wir bei den Gewinnern.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.