Zum Hauptinhalt springen

Genügend Krippenplätze: Luzern macht es vor

Alle Zürcher Gemeinden müssen künftig für ein ausreichendes Krippenangebot sorgen. Dabei könnte das innovative Finanzierungssystem der Stadt Luzern Schule machen.

Gemeinden wie Wädenswil, im Bild die Krippe Lelamela, könnten das Luzerner Modell übernehmen.
Gemeinden wie Wädenswil, im Bild die Krippe Lelamela, könnten das Luzerner Modell übernehmen.
Patrick Gutenberg

Wer seinen Nachwuchs in der Stadt Luzern in eine Kinderkrippe geben will, hat es gut: Der Markt spielt, es gibt freie Plätze. Das war noch vor zwei, drei Jahren nicht so. Damals ging es Luzerner Eltern nicht anders als vielen anderen. In den fünf subventionierten Krippen gab es lange Wartelisten; und wer einen Platz ergattern konnte, nahm dafür unter Umständen lange Wege in Kauf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.