Gerichtlich zur Renitenz gezwungen

Wenn sich Sozialhilfebezüger nicht mehr gegen Weisungen wehren können, birgt das gesellschaftlichen Sprengstoff.

Verfügungen der Sozialhilfe können in die Grundrechte eingreifen. Foto: Christian Beutler (Keystone)

Verfügungen der Sozialhilfe können in die Grundrechte eingreifen. Foto: Christian Beutler (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es mag ja sein, dass der Entscheid des Bundesgerichts streng juristisch korrekt ist. Das oberste Gericht hat gestern eine neue Bestimmung im Zürcher Sozialhilfegesetz gestützt, die es Betroffenen verunmöglicht, sich unmittelbar gegen Verfügungen der Sozialbehörde zu wehren (zum Bericht). Erst wenn die Betroffenen gegen die Verfügung verstossen und dafür eine Sanktion kassieren, steht ihnen der Rechtsweg offen.

Ein Beispiel: Wer aufgefordert wird, ein Arbeitsprogramm zu absolvieren, kann nicht gerichtlich prüfen lassen, ob das Programm zumutbar und sinnvoll ist. Er kann nur die Verfügung ignorieren – und darauf warten, dass ihm die Behörde eine Kürzung der Sozialhilfe androht. Erst dann darf er Beschwerde einlegen.

Eine solche Bestimmung mag juristisch korrekt sein – staatspolitisch ist sie fragwürdig. Denn sie bedeutet, dass Sozialhilfebezüger gezwungen sind, sich widerrechtlich zu verhalten, um sich gegen eine Verfügung wehren zu können. Daran kann niemand ein Interesse haben. Denn Sozialhilfe funktioniert am besten, wenn Betroffene mit den Behörden so gut wie möglich kooperieren. Künftig dürften die Behörden aber häufiger mit Personen konfrontiert sein, die sich nicht an Auflagen halten.

Das dürfte das Ziel der neuen Regel sein: Sozialhilfebezüger dazu zu bringen, auch fragwürdige Verfügungen zu schlucken. 

Hinzu kommt, dass Sozialhilfebezüger schon heute im Generalverdacht stehen, sich renitent zu verhalten. Das neue Recht verstärkt indirekt genau dieses Vorurteil – ohne dass die Betroffenen daran irgendeine Schuld hätten. Gesellschaftspolitisch ist das fragwürdig, und den Betroffenen gegenüber ist es unfair.

Wer wie das Gericht argumentiert, der Rechtsweg stehe ja weiterhin offen, einfach zu einem späteren Zeitpunkt, der verkennt eines: Es ist eben nicht dasselbe, ob man Beschwerde einlegt oder gegen eine Verfügung verstösst. Letzteres klingt viel abschreckender.

Das dürfte das Ziel der neuen Regel sein: Sozialhilfebezüger dazu zu bringen, auch fragwürdige Verfügungen zu schlucken. Dass das oberste Gericht dabei mithilft, ist bedenklich.

Erstellt: 14.01.2020, 22:29 Uhr

Artikel zum Thema

Neue Hürden für Sozialhilfebezüger

Wer im Kanton Zürich Sozialhilfe bezieht, kann Weisungen der Behörden nur noch anfechten, wenn er zuvor dagegen verstösst. Das Bundesgericht sieht darin kein Problem. Mehr...

Stadtrat kritisiert Leistungsabbau in der Sozialhilfe

Erstmals seit Jahren steigen die Sozialhilfezahlen in Zürich nicht mehr an. Das sei aber längst kein Anzeichen für eine Trendwende, sagt Sozialvorsteher Golta. Mehr...

Das Sozialhilfe-Risiko steigt schon mit 45

Infografik Neuste Zahlen aus 14 Städten zeigen, dass das gefährlichste Alter tiefer ist als angenommen. Bei Jungen sinken die Quoten. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Erneuerbar heizen für eine gesunde Umwelt

Alle erneuerbaren Heizsysteme haben gemeinsam, dass sie die CO2-Emissionen reduzieren, den Wiederverkaufswert Ihrer Liegenschaft erhöhen und langfristig die Heizkosten senken.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...