Nach SVP-Knall: Präsident sieht sich als Bauernopfer

Christoph Blocher interveniert: Die gesamte Zürcher SVP-Führung tritt zurück. Der Präsident äussert sich kritisch.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zürcher Kantonalsektion der SVP zieht die Konsequenzen aus der Wahlniederlage vom vergangenen Sonntag. Der Parteipräsident, die beiden Vizepräsidenten sowie die zwei Parteisekretäre treten von ihrem Ämtern zurück, teilte die SVP des Kantons Zürich am Freitag mit.

Dieser Schritt erfolge im Interesse der «alles entscheidenden nationalen Wahlen im Herbst» 2019, heisst es weiter. Am Montag, 1. April, beruft die Partei eine ausserordentliche Kantonalvorstandssitzung ein, welche die Reorganisation verabschiedet und der Delegiertenversammlung vom 2. April entsprechend Antrag stellt. Die DV wird abschliessend über die Reorganisation entscheiden.

Auch Gregor Rutz tritt zurück

Gemäss gut informierten Kreisen zog Christoph Blocher die Fäden. An der Parteivorstandssitzung vom Dienstag sprach zunächst Präsident Konrad Langhart. Und als danach Stille im Saal herrschte, ergriff SVP-Urvater Blocher das Wort und gab den Tarif durch. Blocher setzte sofort eine Arbeitsgruppe ein und liess durchblicken, dass er eine Lösung bis zur Delegiertenversammlung vom nächsten Dienstag will.

Neben Langhart treten namentlich auch Nationalrat Gregor Rutz, 1. Vizepräsident, und Kantonsrat Stefan Schmid, 2. Vizepräsident, von ihren Funktionen zurück. Ebenfalls zurücktreten wird der Parteisekretär, Kantonsrat Roland Scheck, sowie der stellvertretende Parteisekretär und Fraktionssekretär, Christoph Bähler.

Camille Lothe, Präsidentin der Jung-SVP, ist stolz:

Langhart: «Ich bin ein Bauernopfer»

«Ich bin ein Bauernopfer, trage aber ein Stück weit auch Verantwortung», sagte Konrad Langhart am Freitag zu seinem Rücktritt als Präsident der SVP Zürich. Der Wunsch nach frischen Köpfen in der Parteileitung sei diese Woche vom Parteivorstand geäussert worden.

Zur Frage, ob auch SVP-Übervater Christoph Blocher Druck gemacht habe, bestätigt Langhart die Recherchen des «Tages-Anzeigers»: «Herr Blocher hat sicher seinen Einfluss geltend gemacht.» Der Parteipräsident räumt mit Blick auf die Wahlschlappe vom letzten Sonntag durchaus Fehler ein. «Ich wollte die SVP wieder zurück zu den Wurzeln, zur Basis führen. Das ist mir zu wenig gelungen.»

«Will nicht die Verantwortung übernehmen»

Allerdings glaubt er nicht, dass der geschlossene Rücktritt der Parteileitung alle Probleme der SVP lösen werde. Das Image der Partei werde auf nationaler Ebene gemacht. Ein Stück weit trete er auch aus eigenen Stücken zurück. «Wenn es im Herbst bei den nationalen Wahlen wieder Verluste gibt, kann und will ich nicht die Verantwortung übernehmen.» Zudem sei er der falsche Mann, wenn intern ein härteres Auftreten der Partei gefordert werde.

Am kommenden Montag beruft die Partei eine ausserordentliche Kantonalvorstandssitzung ein, welche die Reorganisation verabschiedet und der Delegiertenversammlung vom Dienstag einen entsprechenden Antrag stellt. «Wir werden dann Namen potenzieller Nachfolger präsentieren», sagte Langhart. Die Delegiertenversammlung wird gemäss Statuten abschliessend über die Reorganisation entscheiden.

Wahlschlappe im Kanton Zürich

Die SVP hatte bei den Kantonsratswahlen vom Sonntag 5,6 Prozent Wähleranteile verloren. Das kostete die Partei neun Sitze, worauf die bürgerliche Mehrheit im Zürcher Kantonsrat verloren ging. Darauf hatte es in der Zürcher SVP angefangen, gewaltig zu rumoren.

Interview mit Konrad Langhart am 24. März 2019:

Im Interview mit Tagesanzeiger.ch/Newsnet hatte Konrad Langhart gesagt, dass er nicht davonlaufe, aber bereits klar gemacht, dass er sich nicht ans Amt festklammern wird. (Video: Sarah Fluck/Pascal Unternährer)

Christoph Blocher geniesst heute offenbar das Wetter im Thurgau:

(pu/rba/sda)

Erstellt: 29.03.2019, 13:01 Uhr

Artikel zum Thema

Die Devise für den Herbst: «Alle gegen Köppel»

Analyse Keiner mobilisiert besser gegen die SVP als Roger Köppel. Deshalb hat er bei den Zürcher Ständeratswahlen keine Chance. Mehr...

Wird die SVP-Palastrevolution zum Rohrkrepierer?

Die im ersten Frust geforderte Erneuerung der SVP-Parteileitung droht bereits am Tag danach zu versanden. Mehr...

Sieger und Verlierer seit 2015 – was die Kantonswahlen wert sind

Infografik Zürich als wählerstärkster Kanton reisst nun die SVP in die Tiefe. Die grosse Übersicht mit gewichteten Resultaten für alle grossen Parteien. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Paid Post

Deshalb lassen sich Frauen online gut abschleppen

Hör auf, Frauen Drinks zu spendieren, und konzentriere dich besser darauf, beim Casual Dating Gas zu geben. Die Chancen auf eine heisse Nacht sind auf den Erotik-Portalen deutlich besser.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Es sammelt sich nur der Staub in ihnen: Frauen zerschmettern in Indien Töpfe aus Ton, um gegen den Mangel an Trinkwasser zu protestieren. (16. Mai 2019)
(Bild: Amit Dave) Mehr...