Gewerkschaft reicht Klagen gegen Unispital Zürich ein

15 Minuten Umkleide- als Arbeitszeit sind nicht genug: Neben dem Universitätsspital nimmt der VPOD auch andere Zürcher Spitäler ins Visier.

Das Spital anerkennt die Umkleidezeit als Arbeitszeit, dennoch ist der VPOD unzufrieden.

Das Spital anerkennt die Umkleidezeit als Arbeitszeit, dennoch ist der VPOD unzufrieden. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach Protesten der Gewerkschaft VPOD rechnet das Zürcher Universitätsspital (USZ) seit dem 1. August seinen Angestellten jene Zeit an, die sie benötigen, um Berufskleidung anzuziehen. 15 Minuten wurden dafür als Umkleidezeit in die Dienstzeit integriert. Der VPOD gibt sich aber nicht zufrieden. Die Umsetzung ihrer Forderung sei ohne das Zutun von Personal oder Verbänden erfolgt. Mit der neuen Regelung müssten die Angestellten ihre Arbeit in kürzerer Zeit erledigen. Ausserdem würden sie weiterhin früher zur Arbeit erscheinen, um den Dienstbeginn umgekleidet anzutreten, ohne die Zeit formell zu erfassen.

In diesen beiden Punkten verstosse das Universitätsspital gegen die im Arbeitsrecht festgeschriebenen Mitwirkungsrechte und die Dokumentationspflicht der Arbeitszeit. Dies schreibt der VPOD in einer Anzeige, welche die Gewerkschaft beim Amt für Wirtschaft und Arbeit eingereicht hat. In dem Schreiben wird ausserdem noch bemängelt, 15 Minuten seien am Universitätsspital zu knapp. Die Wege seien zulang, die Lifteveraltet. Die Mitarbeiter brauchten täglich mindestens 20 Minuten, um die Kleider zu wechseln und zum Arbeitsort zu gehen. Weiter schreibt der VPOD, die Dienstpläne am Unispital würden oft zu kurzfristig geändert.

Andere Spitäler sind kulanter

Das Universitätsspital sagt auf Anfrage, man nehme die Klage des VPOD zur Kenntnis, weist aber darauf hin: «Mit dieser neuen Regelung setzt das USZ auf das gleiche Modell wie andere Spitäler.» Dem widerspricht VPOD-Regionalsekretär Roland Brunner. So habe das Kinderspital zusätzliche Stellen geschaffen, um die zusätzliche Arbeitszeit zu kompensieren. Das Kinderspital anerkennt die Umkleidezeit wie etwa auch die Schulthess-Klinik seit einigen Monaten als Arbeitszeit.

Andere Spitäler weigern sich hingegen, entsprechende Forderungen umzusetzen. Eine Klage des VPOD gegen das Spital Limmattal ist beim Bezirksrat hängig. Mit dem Spital Bülach gibt es in zwei Wochen Verhandlungen vor dem Friedensrichter.

Im Namen von
 150 Mitarbeitern des USZ
 fordert der VPOD rückwirkend Lohnnachzahlungen.

Die Anzeige beim Amt für Wirtschaft und Arbeit ist nicht das einzige Verfahren, das der VPOD gegen das Unispital führt. Die Gewerkschaft plant auch eine Klage beim Spitalrat, weil sich das USZ weigert, entgangene Vergütungen der Umkleidezeit der vergangenen Jahre zu bezahlen. Im Namen von 150 Mitarbeitern des USZ fordert der VPOD rückwirkend Lohnnachzahlungen.

Erstellt: 11.09.2019, 10:27 Uhr

Artikel zum Thema

Jetzt schafft Zürich klare Regeln zur Umkleidezeit

Zählt es bereits zur Arbeitszeit, wenn man sich am Arbeitsort umziehen muss? Diese Frage wurde in der Stadt bisher unterschiedlich beantwortet. Mehr...

Diese Angestellten könnten beim Umziehen Geld verdienen

Gilt die Umkleidezeit als Arbeitszeit oder nicht? Darüber streiten Zürcher Spitäler und die Gewerkschaft VPOD. Was in anderen Berufen gilt. Mehr...

Zürcher Spitäler wollen Umkleidezeit nicht bezahlen

Bis zu 20 Millionen Franken würde es ein Spital kosten, wenn es seine Mitarbeiter fürs Umkleiden bezahlen würde, rechnet der Verband vor. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Mit Augenringen: Kinder präsentieren in der Shougang-Eishockey-Arena Bing Dwen Dwen das Maskottchen der Winterspiele 2022 in Peking. (17. September 2019)
(Bild: Xinyu Cui/Getty Images) Mehr...