Zum Hauptinhalt springen

Giusep Fry geht erneut vor Gericht

Der Uto-Kulm-Hotelier akzeptiert nicht, dass die Spielregeln für die Nutzung des Uetliberggipfels neu festgelegt werden müssen.

Der Kampf um die illegalen Bauten geht in die nächste Runde: Hotel Uto-Kulm auf dem Uetliberg.
Der Kampf um die illegalen Bauten geht in die nächste Runde: Hotel Uto-Kulm auf dem Uetliberg.
Alessandro Della Bella, Keystone
Hat beim Verwaltungsgericht Beschwerde eingelegt: Direktor des Hotels Uto Kulm Giusep Fry.
Hat beim Verwaltungsgericht Beschwerde eingelegt: Direktor des Hotels Uto Kulm Giusep Fry.
Kiki Obermayr, Keystone
Von ihm werden neue Richtlinien verlangt: Baudirektor Markus Kägi (SVP).
Von ihm werden neue Richtlinien verlangt: Baudirektor Markus Kägi (SVP).
Patrick B. Krämer, Keystone
1 / 3

Überraschend hatte der Regierungsrat Ende September den bisherigen Gestaltungsplan für die Spitze des Zürcher Hausbergs kurzerhand aufgehoben und von Baudirektor Markus Kägi (SVP) neue Richtlinien verlangt. Der Kulm-Eigentümer beschreitet nun auch in diesem Fall den Rechtsweg, wie Mediensprecher Clemens Maria Schuster auf Anfrage bestätigt. Fry habe gegen den regierungsrätlichen Entscheid beim Verwaltungsgericht Beschwerde eingelegt. Offen bleibt indes, ob Fry überhaupt zu einer Beschwerde legitimiert ist, da er im regierungsrätlichen Verfahren nicht Partei war. Zur Frage der Legitimation hat sich das Verwaltungsgericht bisher nicht geäussert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.