Zum Hauptinhalt springen

Giusep Fry lenkt ein

Zuerst kündigte der Uetliberg-Wirt an, sich nicht an die Frist für den Abbruch seiner unrechtmässigen Bauten zu halten. Jetzt will er die betroffenen Terrassen doch Anfang Dezember abreissen.

Bungeejumping, Open-Air-Fondue-Festival mit Feuerwerk. Uto-Kulm-Chef Giusep Fry will es auch ohne verglaste Terrassen auf dem Uetliberg krachen lassen.
Bungeejumping, Open-Air-Fondue-Festival mit Feuerwerk. Uto-Kulm-Chef Giusep Fry will es auch ohne verglaste Terrassen auf dem Uetliberg krachen lassen.
Tom Kawara
In den letzten 15 Jahren hat Giusep Fry das Hotel/Restaurant Uto Kulm massiv ausgebaut – zum Teil illegal. Im Bild die verglaste Rondo-Terrasse.
In den letzten 15 Jahren hat Giusep Fry das Hotel/Restaurant Uto Kulm massiv ausgebaut – zum Teil illegal. Im Bild die verglaste Rondo-Terrasse.
Tom Kawara
Dabei ist der Uetliberg «der schönste Ausflugsberg der Schweiz». Fry: «Und das sage ich als Bündner.»
Dabei ist der Uetliberg «der schönste Ausflugsberg der Schweiz». Fry: «Und das sage ich als Bündner.»
Pascal Unternährer
1 / 13

«Niemand kann von mir verlangen, dass ich mitten in der Hauptsaison vor Weihnachten abbreche.» So donnerte der Gastronomieunternehmer und Uto-Kulm-Besitzer Giusep Fry vor drei Wochen noch in die Mikrofone. Jetzt ist alles anders. Seine Medienstelle teilt mit: «Giusep Fry wird den Rückbau fristgerecht und pflichtbewusst bis spätestens 4. Dezember 2014 vornehmen.» Damit steht fest, dass sich der Uetliberg-Wirt dem Bundesgerichtsurteil beugt und die widerrechtlich errichteten Dächer und Glaswände abreissen lassen wird. Die Panoramaterrasse des Uto-Kulm soll damit wieder als reine Freiluft-Wirtschaft funktionieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.