GLP-Nationalrat Bäumle muss vor Gericht

Martin Bäumle ist wegen «Verletzung des Amtsgeheimnisses» angeklagt. Er soll als Stadtrat von Dübendorf heikle Daten an einen Journalisten weitergegeben haben.

Soll vertrauliche Unterlagen wissentlich und willentlich einem Aussenstehenden überlassen haben: GLP-Präsident Martin Bäumle.

Soll vertrauliche Unterlagen wissentlich und willentlich einem Aussenstehenden überlassen haben: GLP-Präsident Martin Bäumle. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Martin Bäumle, Zürcher Nationalrat und GLP-Präsident, muss vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft des Kantons Zürich wirft ihm eine «Verletzung des Amtsgeheimnisses» vor. Bäumle gab als Stadtrat von Dübendorf heikle Daten an einen Journalisten weiter.

Der Vorfall, für den sich Martin Bäumle vor dem Bezirksgericht Uster verantworten muss, geht auf das Jahr 2011 zurück. Er überliess in seiner Funktion als Dübendorfer Stadtrat einem Redaktor des «Anzeiger von Uster» Kopien von Betreibungsregister-Auszügen.

Baufirma hatte Betreibungen in Millionenhöhe offen

Der Journalist recherchierte über ein umstrittenes Bauprojekt, dass ein 114 Meter hohes Hochhaus vorsah. Die Auszüge zeigten, dass die Baufirma, die den privaten Gestaltungsplan eingereicht hatte, Betreibungen in Millionenhöhe offen hatte.

Prompt wurde die schlechte Bonität der Grundeigentümerin publik und die Dübendorfer Stimmbevölkerung lehnte ein paar Tage später den privaten Gestaltungsplan an der Urne ab. Zur Volksabstimmung war es gekommen, da unter anderem die GLP das Referendum ergriffen hatte.

Amtsgeheimnis verletzt

Der zuständige Staatsanwalt sieht im Vorgehen Bäumles eine «Verletzung des Amtsgeheimnisses», wie es in der Anklageschrift heisst, die der sda vorliegt und über die am Freitag auch der «Zürcher Oberländer» berichtete.

Bäumle habe gewusst, dass ihm die Informationen in seiner amtlichen Stellung zugetragen worden seien. «Die Unterlagen beinhalteten Vorgänge, die nicht öffentlich waren und dem Amtsgeheimnis unterstanden.» Zudem sei die Privatsphäre der Firma tangiert worden.

Prozess am 22. Juni

Laut Staatsanwalt hat der Politiker um «den geheimen, der Öffentlichkeit nicht allgemein zugänglichen Charakter dieser Information» gewusst. Trotzdem habe er die Unterlagen wissentlich und willentlich einem Aussenstehenden überlassen.

Da es sich dabei um einen Journalisten handelte, habe Bäumle damit gerechnet respektive darauf gebaut, dass die Unterlagen medial aufbereitet und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht würden. Wie Bäumle bestraft werden soll, ist offen. Der Staatsanwalt wird seine Anträge erst an der Hauptverhandlung vom 22. Juni stellen. (kko/sda)

Erstellt: 15.04.2016, 11:21 Uhr

Artikel zum Thema

Bäumle bleibt trotz Wahlschlappe GLP-Präsident

Fünf Sitze verloren die Grünliberalen im Nationalrat. Für den Chef ist die Partei dennoch eine unverzichtbare Kraft im Land. Mehr...

Bäumle schliesst Mitte-Kandidaten für Bundesrat aus

GLP, BDP und CVP müssten zuerst «ihre eigenen Probleme sortieren», sagte der Präsident der Grünliberalen, Martin Bäumle. Danach könne man über einen Bundesrat sprechen. Mehr...

Bäumle lag vor Jositsch, Vischer und Girod

Ein Rückblick auf die Nationalratswahlen 2011 im Kanton Zürich zeigt: Der Grünliberale Martin Bäumle war mit Abstand der populärste Kandidat. Nicht auf den Spitzenrängen sind die SVP-Kandidaten. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Never Mind the Markets Droht ein Wachstumsstopp?

Sweet Home Schon jetzt eine Ikone

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...