Zum Hauptinhalt springen

Grosse Ansprüche an kleine Parteien

Das Schicksal von Martin Graf zeigt, dass der antiautoritäre Geist der Wähler nicht alle Magistraten gleich trifft.

MeinungHannes Nussbaumer

Über Jahrzehnte wurde im Kanton Zürich jeder Regierungsrat, der zur Wiederwahl antrat, bestätigt. Dann kam der Doppelschlag: 2011 wurde CVP-Magistrat Hans Hollenstein vom Grünen Martin Graf verdrängt. Am vergangenen Sonntag wurde Graf seinerseits abgewählt – der Sitz ging zurück zur CVP.

Martin Graf wurde seine Amtsführung zum Verhängnis. Das zeigt, dass nicht nur Lehrer oder Pfarrer unter der Erosion ihrer Autorität leiden. Auch Magistraten sind davon betroffen. Ein Regierungsrat, der erneut kandidierte, war früher so gut wie gewählt. Die Autorität des Amts war so stark, dass die Details der Amtsführung gar nicht interessierten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen