Zum Hauptinhalt springen

Grosse Hoffnung für Fluglärm-Opfer

Der neue Kurzstreckenjet der Swiss reduziert den Lärmteppich um 70 Prozent. Wenn nun auch die Langstreckenflieger nachziehen, gehört das Lärmproblem bald der Vergangenheit an.

Arthur Rutishauser
Roter Teppich für die Besucher: Die CS-100 in einem Hangar in Zürich-Kloten.
Roter Teppich für die Besucher: Die CS-100 in einem Hangar in Zürich-Kloten.
Olivia Raths
Leise und sparsam: Das neu entwickelte Triebwerk soll das Paradestück dieser Maschine sein.
Leise und sparsam: Das neu entwickelte Triebwerk soll das Paradestück dieser Maschine sein.
Olivia Raths
Fünf Sitze pro Reihe: Wie Passagiere künftig auf der Kurzstrecke der Swiss fliegen.
Fünf Sitze pro Reihe: Wie Passagiere künftig auf der Kurzstrecke der Swiss fliegen.
Olivia Raths
Sieht aus wie in jedem Flugzeug: Platz fürs Gepäck in der Kabine.
Sieht aus wie in jedem Flugzeug: Platz fürs Gepäck in der Kabine.
Olivia Raths
Blick durch die Kabine.
Blick durch die Kabine.
Olivia Raths
Im Cockpit: Swiss-Chef Harry Hohmeister und Flottenchef Peter Koch.
Im Cockpit: Swiss-Chef Harry Hohmeister und Flottenchef Peter Koch.
Olivia Raths
Lässt die Herzen der Flugzeugfans höher schlagen: Die CS-100 in Kloten.
Lässt die Herzen der Flugzeugfans höher schlagen: Die CS-100 in Kloten.
Olivia Raths
Unter die Flügel geschaut: Die CS-100 im Klotener Hangar.
Unter die Flügel geschaut: Die CS-100 im Klotener Hangar.
Olivia Raths
1 / 10

Schön, neu und endlich modern sollen die Kurzstreckenjets der Swiss bald einmal sein. Nachdem die Airline seit 1993 mit den ineffizienten Jumbolinos (ihre vier Motoren brauchen viel zu viel Sprit) die kurzen Strecken in Europa bedient, will die Swiss den Passagieren endlich wieder zeitgemässen Komfort, mehr Beinfreiheit und Fenster bieten, aus denen sich der Landeanflug auch wirklich beobachten lässt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen