Grosses Datenleck bei Velovermieter O-Bike

Laut Medienberichten waren zum Beispiel die Telefonnummern und Profilbilder der Nutzer im Internet frei einsehbar. Die Sicherheitslücke sei weltweit aufgetreten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nutzerdaten des Veloverleih-Anbieters O-Bike sollen bis vor Kurzem frei zugänglich im Internet zu finden gewesen sein. Das berichtet die «Süddeutsche Zeitung» und beruft sich auf eine Meldung des Bayrischen Rundfunks. Demnach konnten Telefonnummern, Profilbilder und E-Mail-Adressen von Kunden der international verzweigten Firma eingesehen werden, die seit diesem Sommer plötzlich auch in Zürich ihre Velos via Smartphone-App vermietet. Von der Sicherheitslücke sollen Kunden weltweit betroffen gewesen sein, wie viele Geschädigte es genau gibt, ist unklar.

O-Bike soll gegenüber dem BR angegeben haben, dass die Sicherheitslücke inzwischen geschlossen sei. «O-Bike tut alles, um eventuelle Sicherheitslücken schnell zu beheben und Nutzerdaten zu schützen», wird das Unternehmen zitiert.

Smartphone-App betroffen

Nach Angaben des BR sind vor allem die Social-Media-Funktionen der Smartphone-App von O-Bike eine Schwachstelle gewesen. Die App bietet die Möglichkeit, in sozialen Netzwerken eigene Fahrten zu teilen oder Freunden Codes schicken, um seine Bekannten zu O-Bike einzuladen. Damit sollen die Nutzer im Hintergrund den direkten Zugriff auf ihre persönlichen Daten ermöglicht haben, ohne es zu merken.

Die App wurde bereits mehr als eine Million Mal heruntergeladen. Dem BR ist es nach eigenen Angaben gelungen, mit Hilfe der gefundenen Daten auch exakte Fahrtrouten von O-Bike-Nutzern einzusehen.

Brisant: Der Manager von O-Bike in Deutschland sagte in einem Gespräch mit der «Süddeutschen Zeitung», dass der Datenschutz bei O-Bike gewährleistet sei. Die Bewegungsprofile der Nutzer würden zwar aufgezeichnet und gespeichert, dies geschehe aber anonym. Und man habe nicht vor, die Daten weiterzugeben.

Bereits im September haben Recherchen von Tagesanzeiger.ch/Newsnet gezeigt, dass der Velosharing-Anbieter die Informationen in Shanghai speichert und Informationen an Umeng übermittelt, einem Unternehmen, das dem chinesischen Konzern Alibaba gehört – dem mittlerweile grössten Einzelhändler der Welt. Weiter ergaben die Recherchen, dass die Velostandorte der O-Bikes in Echtzeit offen im Internet zugänglich gewesen sind. O-Bike sagte auf Anfrage, man sei sich der Lücke bewusst und arbeite daran, sie zu schliessen.

Video: O-Bike – In Zürich wird aufgeräumt

Wie das Team vorgeht und in welchen kuriosen Situationen es die Fahrräder schon angetroffen hat, sehen Sie im Video. Video: Lea Blum

Nutzerdaten sind auf dem Schwarzmarkt viel Geld wert. Erst vergangene Woche machte der Daten-Diebstahl beim US-Fahrdienstleister Uber Schlagzeilen. Der Konzern zahlte Hackern 100'000 Dollar, damit sie die gestohlenen E-Mail-Adressen und Telefonnummern von Kunden vernichten.

In Zürich (wie auch in anderen Städten) steht der Fahrradverleiher O-Bike schon länger in der Kritik. Besonders wegen seiner scheinbar ungeordneten Expansionspolitik. An mehreren Orten in der Stadt versperrten plötzlich die gelben Velos der in Singapur ansässigen Firma Abstellplätze und Trottoirs.

Im August reagierte das Zürcher Tiefbau- und Entsorgungsdepartement und stellte klare Regeln für solche Unternehmen auf: Bike-Verleiher dürfen nicht mehr als zehn Prozent des Platzes in grösseren Veloparkieranlagen besetzen. Die O-Bikes dürfen weder Durchgänge blockieren noch den Verkehrsfluss behindern – sonst schleppt die Stadt sie ab (was auch für Privatvelos gilt). Die Mietvelos müssen sich ausserdem in einem fahrtüchtigen und sicheren Zustand befinden. Ein lokales Unternehmen soll die Velos gemäss den Regeln verteilen.

(TA)

Erstellt: 30.11.2017, 07:30 Uhr

Artikel zum Thema

Neue Regeln für asiatischen Veloverleih in Zürich

Während andere Städte hart gegen sie vorgehen, duldet Zürich die Velos von O-Bike. Das Unternehmen expandiert nun. Mehr...

Plötzlich hat Zürich einen mobilen Veloverleih

Überall in der Stadt stehen auf einmal Hunderte orange Mietvelos. Sie gehören einem Start-up aus Singapur. Die Stadt stört das. Mehr...

O-Bike halbiert auf Druck seine Flotte

Video Der Veloverleiher soll in Zürich maximal 500 Velos verteilen, sagt Stadtrat Filippo Leutenegger. Derzeit sind es aber 900. Das Unternehmen verspricht zu handeln. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Die Welt in Bildern

Einfach mal blau: Zwei Kormorane schwimmen im Morgennebel auf einem See in Kathmandu. (11. Dezember 2017)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...