Zum Hauptinhalt springen

Happy End im kuriosen Streit um EHC-Puck

Wende in der Klotener Kreiselposse: Baudirektor Martin Neukom kommt den Hockeyfans der Flughafenstadt entgegen.

Pascal Unternährer
Das EHC-Logo ist im Zentrum Klotens wieder genehm.
Das EHC-Logo ist im Zentrum Klotens wieder genehm.
Johanna Bossart

Lange hat er sich Zeit gelassen, der neue Baudirektor Martin Neukom (Grüne) – bis zum letztmöglichen Termin, um eine Anfrage von Mark Wisskirchen, EVP-Kantonsrat und Klotener Stadtrat, zu beantworten. Doch nun ist es draussen.

Der Mega-Puck im Kreisel von Klotens Zentrum darf wieder mit dem Logo des lokalen Eishockeyclubs geschmückt werden. Das hat eine «Neubeurteilung» des kantonalen Tiefbauamts ergeben, schreibt der Regierungsrat in der Antwort, die heute Donnerstag publiziert worden ist. Es handle sich um einen Grenzfall, heisst es weiter. Ausschlaggebend war, dass der 5 Meter hohe EHC-Puck für die Stadt zum Wahrzeichen geworden sei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen