Zum Hauptinhalt springen

Pro Schuljahr gibt es 10 Minuten «Ufzgi»

Hausaufgaben sind bei den Kindern unbeliebt. Ein Verband fordert die Abschaffung. In Zürich verändern die Tagesschulen das System.

Hausaufgaben erlauben es den Kindern, Vertrauen ins eigene Können zu gewinnen. Foto: Plainpicture
Hausaufgaben erlauben es den Kindern, Vertrauen ins eigene Können zu gewinnen. Foto: Plainpicture

Der Deutschschweizer Schulleiterverband möchte die «Ufzgi» abschaffen. Weil die Hausaufgaben immer wieder zu Konflikten zwischen Kindern und Eltern führen, aber auch aus Gründen der Chancengleichheit: «Primarschüler, deren Eltern arbeiten oder aus bildungsfernen Schichten stammen, können sich zu Hause an niemanden wenden», sagt Präsident Bernhard Gertsch in der aktuellen «Schweiz am Sonntag». Er erhält Unterstützung von Beat Zemp, dem Präsidenten des Lehrerverbands: «Die Hausaufgaben zu streichen, führt zwar zu emotionalen Diskussionen», sagt dieser der Zeitung. Es gebe jedoch geeignetere Möglichkeiten, die Selbstständigkeit von Schülern zu fördern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.