Zum Hauptinhalt springen

Heftige Kollision auf der A1: Unfallfahrer will «nichts bemerkt» haben

Fünf Autos krachten am Dienstag auf der Autobahn A1 ineinander. Der mutmassliche Verursacher des Unfalls mit drei Verletzten hat sich der Polizei gestellt.

Auffahrunfall auf der A1: Der Leserreporter traute seinen Augen nicht.
Auffahrunfall auf der A1: Der Leserreporter traute seinen Augen nicht.
Daniel Furter, Leserreporter
1 / 1

Ein 72-jähriger Autofahrer hat sich bei der Polizei gemeldet, der am Dienstag offenbar eine Karambolage auf der A1 verursachte. Er sagte gegenüber der Polizei jedoch, er habe keine Verkehrsregeln verletzt und vom Unfall nichts bemerkt. Bei dem Auffahrunfall auf der A1 zwischen Dietikon und der Verzweigung Zürich Nord krachten fünf Personenwagen und zwei Lieferwagen ineinander. Drei Personen wurden verletzt.

Gemäss Erkenntnissen der Polizei hatte der Schweizer Autofahrer sein Fahrzeug auf dem Überholstreifen angehalten. Ein nachfolgender Autofahrer konnte noch rechtzeitig bremsen, die nachfolgenden sieben Fahrzeuge kollidierten jedoch miteinander.

Der Verursacher des Unfalls fuhr weiter, ohne sich um den Unfall zu kümmern. Er wurde aufgrund von Hinweisen ermittelt, wie die Kantonspolizei in ihrer Mitteilung vom Freitag schreibt. Der 72-jährige muss gemäss Polizei mit einer Anzeige bei der Staatsanwaltschaft und einem mehrmonatigen Entzug seines Führerausweises rechnen.

SDA/ep

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch