Heimlichtuerei um Bruno Sauters Abgang

Er gilt als einer der mächtigsten Zürcher Amtschefs. Nun bleibt er ab sofort der Arbeit fern. Ob er wieder kommt, ist offen.

Vorerst arbeitet er nicht: Amtschef Bruno Sauter. Foto: PD

Vorerst arbeitet er nicht: Amtschef Bruno Sauter. Foto: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Angestellten des kantonalen Amts für Wirtschaft und Arbeit erfahren die bedeutende Nachricht vor dem Pfingstwochenende aus den Medien. Es gibt keine interne Information, kein Schreiben. Sicher ist nur: Amtschef Bruno Sauter (53) arbeitet zurzeit nicht mehr. Offiziell ist er krankgeschrieben. Die Volkswirtschaftsdirektion von Carmen Walker Späh (FDP) schweigt über die Gründe und darüber, wer das Amt mit 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nun führt. Dieses ist für über 17'000 Arbeitslose im Kanton zuständig.

Gerüchteweise wollte sich die aktuelle Regierungspräsidentin Walker Späh vom machtbewussten Chefbeamten trennen. Wie das Onlineportal Insideparadeplatz.ch letzte Woche geschrieben hat, soll Sauter bei ihr in Ungnade gefallen sein. Allerdings haben auch gut informierte Kreise keinen öffentlich ausgetragenen Streit unter den beiden ausmachen können. Zumindest ist Sauter in letzter Zeit nicht so angeeckt, wie das in der Vergangenheit schon vorgekommen ist.

Verweis von Ernst Stocker

So kassierte der selbstbewusste Amtschef Sauter 2013 einen Verweis, weil er öffentlich allzu forsch aufgetreten war. Sauter warf dem damaligen Justizdirektor Martin Graf (Grüne) vor, er schade der Wirtschaft. Allerdings arbeitete Sauter damals noch unter Ernst Stocker (SVP) und nicht unter Carmen Walker Späh.

In Walker Spähs Amtszeit fällt eine andere Geschichte, mit der Sauter Schlagzeilen gemacht hat. Er nahm ein Verwaltungsratsmandat einer Firma an, die auf IT-Beratungen spezialisiert ist und die mit dem Kanton geschäftet. Kaum war sein Engagement publik geworden, musste er das Mandat abgeben. Allerdings ist dieser Vorfall zwei Jahre her. Es wird deshalb nun vermutet, dass Sauters abrupter Abgang das Resultat mehrerer Ereignisse ist, die während seiner 14 Jahre als Chefbeamter vorgefallen sind. Auch soll bei ihm eine gewisse Unzufriedenheit spürbar geworden sein, beispielsweise mit der Höhe seines Lohns.

Verschiedene Fragen lassen Walker Späh und Sauter unbeantwortet: Wie lange ist er krankgeschrieben? Hat es zwischen den beiden einen Zwist gegeben? Und wird er nach seiner Genesung seine Arbeit wieder aufnehmen? Unklar ist auch, wem eine Kündigung nützen würde, die als Krankschreibung getarnt ist. Dem Kanton bestimmt nicht. Sie könnte sich für den Staat als langwieriges und teures Prozedere erweisen.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 12.06.2019, 06:33 Uhr

Artikel zum Thema

Der/die/das Problem

Im «Fall Wädenswil» fühlte sich eine ganze Gemeinde entmännlicht, weil eine Politikerin die Verfassung weiblicher machen wollte. Selbst das Ausland mischte sich ein. Mehr...

Fry erhöht Eintrittspreis für den Aussichtsturm

Wer auf den Uetliberg-Turm beim Uto Kulm steigen will, musste bisher zwei Franken Eintritt zahlen. Doch das ist dem Hotelier nicht genug. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Paid Post

Genuss und Freude schenken

Schenken Sie Ihren Freunden Hochgenuss in Form eines FINE TO DINE Gutscheins für über 100 Restaurants.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Oh, Olive!
Tingler Der Zauber der Deduktion
Geldblog Bell leidet wegen Schweinepest

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Schlamm drüber: Ein Goalie versucht einen Penalty beim Schlamm-Faustballturnier in Pogy, das 60 Kilometer hinter St. Petersburg liegt, zu halten (22. Juni 2019).
(Bild: Dmitri Lovetsky) Mehr...