Zum Hauptinhalt springen

«Heute rentieren Seniorensekten mehr als Jugendsekten»

Laut Georg Schmid, Leiter der Informationsstelle Relinfo, haben klassische Sekten an Einfluss verloren. Dafür steigt die Bedeutung von Kleingruppen, die «unglaublich fanatisch und radikal» werden können.

«Jeder ist bis zu einem gewissen Grad sektenanfällig»: Georg Schmid.
«Jeder ist bis zu einem gewissen Grad sektenanfällig»: Georg Schmid.
Sabina Bobst

Weder Uriella noch Scientology sorgen derzeit für Schlagzeilen: Ist das Sektenthema nicht mehr so virulent?

Die sogenannten klassischen Sekten wie die Mormonen, Uriella oder Scientology haben tatsächlich an Bedeutung verloren, weil die Medien regelmässig über sie schreiben. Speziell Scientology hat eine schlechte Presse und darum Mühe, den früheren Erfolg aufrechtzuerhalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.