Zum Hauptinhalt springen

Himmelreich und Höllenschlund

Auf der Insel Ufenau leben fast so viele Teufel wie Engel. Und auch ein paar törichte und kluge Jungfrauen. Doch sind sie gar nicht so einfach aufzuspüren: Bei ihnen geht es drunter und drüber.

Mittelalterliche Fresken in der Kirche St. Peter und Paul auf der Insel Ufenau. Video: Reto Oeschger und Lea Koch

Die Wette gilt: Nirgendwo sonst findet man zwei hochmittelalterliche Kirchen auf so engem und intaktem Raum wie auf der Ufenau. Es ist der Präsident der «Freunde der Insel Ufenau», Fredy Kümin, der diese Wette vorschlägt. Es geht um viel: um eine Flasche kühlen Inselwein, einen Federweissen. Der Blick vom Gartenrestaurant auf die beiden Kirchen scheint tatsächlich einzigartig: links auf der Anhöhe die kleine St.-Martin-Kapelle, rechts die grössere Kirche St. Peter und Paul mit dem robusten Turm mit Käsbissendach.

St. Martin (l.) und St. Peter und Paul.
St. Martin (l.) und St. Peter und Paul.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.