Zum Hauptinhalt springen

«Hinterwäldlerisch»: Bülach wirft Islamisten aus der Stadthalle

Obwohl der Islamische Zentralrat einen Mietvertrag für einen Grossanlass in Bülach hat, verbietet der Stadtrat nun das Treffen. Er schätzt die Gruppierung als zu extrem ein. Diese reagiert mit schweren Vorwürfen.

Darf nicht in der Stadthalle Bülach auftreten: Nicolas Blancho, Präsident des Islamischen Zentralrats der Schweiz.
Darf nicht in der Stadthalle Bülach auftreten: Nicolas Blancho, Präsident des Islamischen Zentralrats der Schweiz.
Keystone

Der Bülacher Stadtrat hat die Veranstaltung des Islamischen Zentralrates (IZRS) von Ende Februar in der Stadthalle verboten. Der Stadtrat beurteilt den IZRS laut Stadtpräsident Walter Bosshard «als extreme Gruppierung, die man nicht in Bülach haben will», wie er auf Anfrage sagt. Laut Bosshard gebe es zwar keine Skala, nach der eine solche Vereinigung eingeschätzt werden könne. Auch stehe der IZRS nicht auf der Liste des Bundes für extreme Organisationen. «Aber wir haben viele Gespräch geführt und sind zum Schluss gekommen, dass der IZRS zu extremistisch ist.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.