Zum Hauptinhalt springen

Hotel Atlantis: Werner Hofmann droht mit Räumung

Sollten die Besetzer des einstigen Fünfsternhotels Atlantis bis am Montagmittag nicht ausgezogen sein, will Werner Hofmann Strafantrag stellen. Dann droht die polizeiliche Räumung des Gebäudes.

Am Montag müssen die Besetzer abziehen: Das besetzte Hotel Atlantis.
Am Montag müssen die Besetzer abziehen: Das besetzte Hotel Atlantis.
Keystone

Dies sagte Werner Hofmann am Sonntagabend in einem Gespräch mit dem Regionaljournal von DRS 1. Der Unternehmer will im ausgedienten Hotel günstigen Wohnraum für Studierende und Lernende anbieten. Diese Zwischennutzung soll so lange dauern, bis das Haus zu Eigentumswohnungen umgewandelt wird, wie es die Eigentümer vorsehen.

Seit rund zwei Wochen ist das ehemalige Hotel am Stadtrand aber besetzt. Die Besetzer fordern das Gebäude für öffentliche Veranstaltungen. Mehrere Ultimaten Hofmanns haben sie bisher verstreichen lassen. Das sei diesmal anders, versicherte Hofmann.

Er komme den Besetzer aber entgegen, sagte er. Von den insgesamt rund 10'000 Quadratmetern wolle er ihnen einen Teil überlassen, den sie für ihre Zwecke nutzen könnten. Allerdings mit klaren Regeln. Er werde es ihnen «nicht leicht machen», aber sie «werden eine Chance haben», sagte er.

«Nichts mit Herz zu tun»

Schon am kommenden Samstag könnten die ersten Mieterinnen und Mieter in die hergerichteten ehemaligen Hotelzimmer einziehen. Bereits hätten sich einige Interessierte gemeldet. Dass er besonders günstigen Wohntraum für Studierende anbieten wolle, habe im übrigen «nichts mit Herz» zu tun, erklärte der Unternehmer.

Er habe mit dem Eigentümer die Zwischennutzung des leer stehenden Gebäudes abgesprochen. Im Gegenzug solle seine Firma später den Auftrag für die Installation von Heizung und Sanitäranlagen erhalten. Dies habe man «per Handschlag» vereinbart.

Das Hotel war Ende der 1960er Jahre erbaut worden. Lange galt es als Top-Adresse in Zürich. Ende Oktober 2004 wurde es geschlossen. Von Januar 2009 bis August 2010 nutzte es die Stadt als Unterkunft für rund 200 Asylsuchende, dann stand es wieder leer.

SDA/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch