Zum Hauptinhalt springen

Im Schatten des 114-Meter-Turms

An der neuen Glattalbahn in Dübendorf soll das zweithöchste Haus im Kanton entstehen. Das Stadtparlament heisst die Pläne zwar gut, äussert jedoch zahlreiche Bedenken und Vorbehalte.

Im kleinen Park sei es unmöglich, Erholung zu finden, kritisieren Gegner des Hochhauses im Giessen. Und weil Familienwohnungen fehlen, drohe ein Ghetto.
Im kleinen Park sei es unmöglich, Erholung zu finden, kritisieren Gegner des Hochhauses im Giessen. Und weil Familienwohnungen fehlen, drohe ein Ghetto.

Es wäre weit herum sichtbar: 114 Meter hoch soll das Gebäude werden, das im Dübendorfer Giessen geplant ist. Gerade mal 12 Meter niedriger als das höchste Bauwerk in der Schweiz, der Zürcher Prime Tower. Dübendorfs Stadtrat hatte im vergangenen Herbst dem privaten Gestaltungsplan bereits zugestimmt. Am Montag folgte ihm nun auch der Gemeinderat. Allerdings erst nach ausgiebiger Diskussion.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.