Zum Hauptinhalt springen

«Im Würgegriff des Staates» drohte er mit einem «Blutbad im Gerichtssaal»

Ein 55-jähriger Mann, der in einen Scheidungskrieg verstrickt ist, drohte dem Bezirksgericht Meilen und dessen Präsidenten. Das Bezirksgericht Zürich erhöhte die beantragte Strafe auf mehr als das Doppelte.

«So geht es einfach nicht.»: Das Bezirksgericht Zürich kannte keine Gnade für den 55-jährigen Mann.
«So geht es einfach nicht.»: Das Bezirksgericht Zürich kannte keine Gnade für den 55-jährigen Mann.

Es war dicke Post, die zwischen Oktober 2007 und Juli 2009 beim Bezirksgericht Meilen und anderen Amtsstellen einging. Dass der 55-Jährige in einem hängigen Scheidungsprozess mitteilte, das Verfahren solle im Interesse der Sicherheit der Gerichtsmitarbeiter auf schriftlichem Weg abgewickelt werden, hätte noch Raum für Interpretationen geboten. Doch der beigelegte Zeitungsausschnitt sprach Klartext: «Bei Scheidungsprozess: Blutbad im Gerichtssaal».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.