Zum Hauptinhalt springen

Immer weniger Zürcher Jugendliche kriminell

Die Jugendanwaltschaften verzeichneten im vergangenen Jahr 10,6 Prozent weniger neue Fälle von Jugendkriminalität als im Jahr zuvor. Zum dritten Mal in Folge verzeichnet sie somit einen Rückgang.

94 Prozent der Untersuchungen sind innerhalb eines Jahres abgeschlossen: Verhaftung eines Jugendlichen in Zürich (Bild: 2002).
94 Prozent der Untersuchungen sind innerhalb eines Jahres abgeschlossen: Verhaftung eines Jugendlichen in Zürich (Bild: 2002).
Martin Ruetschi, Keystone

8129 Fälle bekamen die Jugendanwaltschaften des Kantons Zürich 2012 auf den Tisch, wie sie am Donnerstag mitteilten. 3417 Jugendliche wurden verurteilt. Im Jahr zuvor waren es noch mehr als 9000 gewesen, 2010 gegen 10'000. Der traurige Höhepunkt wurde 2009 erreicht mit 12'361 Fällen von registrierter Jugendkriminalität.

Nur jede fünfte Verurteilte war ein Mädchen, nämlich 687 von den insgesamt 3417. Damit nahm der Anteil weiblicher Jugendlicher um 2,4 Prozent ab. Nicht ganz jeder dritte Verurteilte war Ausländer (knapp 32 Prozent).

Schnellerer Abschluss der Untersuchungen

Der Rückgang der Fälle insgesamt wirkt sich positiv auf die Arbeitsbelastung der einzelnen Jugendanwältinnen und -anwälte aus: Diese hatten sich letztes Jahr mit je 52 Fällen zu befassen – im Jahr zuvor waren es 54 Fälle gewesen.

Zudem gingen die Untersuchungen bei den allermeisten Delikten rascher voran und wurden in durchschnittlich 83 Tagen abgeschlossen. 94 Prozent aller Untersuchungen wurden innerhalb einem Jahr abgeschlossen, 84 Prozent innert einem halben Jahr.

SDA/jcu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch