Zum Hauptinhalt springen

Impfverweigerer geht vor Obergericht

Urs Hans, Grüne Kantonsrat und Bio-Bauer aus Turbenthal, wurde am Freitag wegen Impfverweigerung gegen die Blauzungen-Krankheit zu einer Busse von 2000 Franken verurteilt. Jetzt zieht er das Urteil weiter.

Das Bezirksgericht Winterthur war zum Schluss gekommmen, dass Hans mit seinem Verhalten die öffentliche Gesundheit gefährdet habe. Jetzt gelange er ans Obergericht, sagte Hans am Montagvormittag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Der Bauer hatte sich 2008, als der Bund die Blauzungen-Impfung für obligatorisch erklärte, erstmals geweigert, seine Angus-Rinder impfen zu lassen. Hans ist überzeugt, dass Impfungen schädlich sind und etwa zu Fehlgeburten, Unfruchtbarkeit oder einem geschwächten Immunsystem führen.

Zuvor hatte er den Anweisungen des Veterinäramtes noch Folge geleistet und seine Tiere gegen Rauschbrand geimpft, eine fiebrige Infektionskrankheit. Danach seinen ihm die Kälber aber «verreckt wie die Fliegen». Bei der Blauzungenkrankheit stellte sich Hans deshalb quer.

SDA/tif

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch