Zum Hauptinhalt springen

In Rümlang sollen abgewiesene Asylsuchende unterkommen

In einer Rümlanger Militäranlage soll das dritte Bundesasylzentrum im Kanton Zürich entstehen.

Bereits an anderen Orten wurden Plätze für Asylsuchende geschaffen: Blick auf das Bauprojekt Bundesasylzentrum in Zürich, über dessen Bau das Volk abstimmen wird. (Bild: Keystone)
Bereits an anderen Orten wurden Plätze für Asylsuchende geschaffen: Blick auf das Bauprojekt Bundesasylzentrum in Zürich, über dessen Bau das Volk abstimmen wird. (Bild: Keystone)

In Rümlang wird voraussichtlich 2023 das dritte Bundesasylzentrum der Region Zürich eröffnet. Es wird in der militärischen Anlage «Camp Haselbach» eingerichtet. Damit ist die Standortplanung für die Bundesasylzentren in Zürich abgeschlossen.

Für 150 Personen wird das Bundesasylzentrum im Zürcher Vorort Rümlang maximal Platz bieten. Die Armee gibt 2021 den Übungsplatz Haselbach in der Gemeinde auf. Damit werden die Unterkünfte frei für eine andere Nutzung. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) wird die Anlage frühestens ab 2023 nutzen, wie die Sicherheitsdirektion des Kantons Zürich in ihrer Mitteilung vom Dienstag schreibt.

Keine Asylsuchenden mehr in der Gemeinde

Im Gegenzug erhält Rümlang keine Asylsuchenden mehr zugewiesen zur Unterbringung in der Gemeinde. Ab 2018 werden die Zuteilungen schrittweise reduziert. Ab 2021 soll es keine mehr geben. Die heutigen Asylunterkünfte in Rümlang werden dann aufgehoben, wie die Gemeinde in ihrer Medienmitteilung schreibt.

Das Rümlanger Bundesasylzentrum werde als Ausreisezentrum konzipiert, teilt die Gemeinde mit. Es sollen dort Personen unterkommen, deren Asylgesuch abgewiesen wurde. Das «Camp Haselbach» liegt zwei Kilometer ausserhalb des Dorfes. Der Rümlanger Gemeinderat hat eine vergleichbare Anlage besichtigt und sich dabei versichert, «dass die Betreuung engmaschig und das Areal umzäunt ist.» Für Bevölkerung und Behörden wird der Bund eine Hotline einrichten, auf die man rund um die Uhr anrufen kann.

Vorgabe von 870 Plätzen erfüllt

Für die Asylregion Zürich ist damit die Suche nach Standorten für Bundesasylzentren abgeschlossen. In der Stadt Zürich sowie in Embrach wurden bereits je 360 Plätze geschaffen. Gefordert vom Bund waren 870 Plätze in der Region Zürich. Mit den zusätzlichen 150 in Rümlang ist diese Vorgabe nun erfüllt. In der ganzen Schweiz sollen künftig 5000 Unterbringungsplätze zu Verfügung stehen. Das hatten Bund, Kantone, Städte und Gemeinden 2014 beschlossen.

SDA/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch