Zum Hauptinhalt springen

«In Ziiri hän d’Schugger Puff im Rootliecht-Milieu»

Selten hat Zürich den Basler Schnitzelbängglern so viel Stoff für zynische Zeilen geliefert wie im vergangenen Jahr.

Start der «drey scheenschte Dääg»: Am Montagmorgen, 10. März 2014, wird mit dem Morgestraich um 4 Uhr die Basler Fasnacht eingeläutet.
Start der «drey scheenschte Dääg»: Am Montagmorgen, 10. März 2014, wird mit dem Morgestraich um 4 Uhr die Basler Fasnacht eingeläutet.
Georgios Kefalas, Keystone
Speerspitzen gegen Zürich: Vor allem der Polizeiskandal um die Razzia im Zürcher Sex-Club Chilli's sorgte für Sujets im Umzug und spitze Worte der Schnitzelbänggler.
Speerspitzen gegen Zürich: Vor allem der Polizeiskandal um die Razzia im Zürcher Sex-Club Chilli's sorgte für Sujets im Umzug und spitze Worte der Schnitzelbänggler.
Peter Moser/EQ Images
Wilde Waggis: Von den Wagen werden die Fasnachtsbesucher mit «Räppli» (Konfetti) beworfen.
Wilde Waggis: Von den Wagen werden die Fasnachtsbesucher mit «Räppli» (Konfetti) beworfen.
Steffen Schmidt, Keystone
1 / 4

Der Start der diesjährigen Basler Fasnacht hätte wohl besser nicht sein können. Das herrliche Frühlingswetter lockte Tausende Schaulustige in die Stadt am Rhein. Heute Montagmorgen pünktlich um 4 Uhr wurden die «drey scheenschte Dääg» mit dem traditionellen Morgestraich eingeläutet.

Das Motto der Basler Fasnacht 2014 lautet «Gäll, blyb suuber» – eine Anspielung auf die Affären in den beiden Kantonen Baselland und Basel-Stadt der letzten Monate. Die Cliquen und Schnitzelbänggler zielen mit ihrer messerscharfen Kritik aber bei weitem nicht nur auf innerkantonale Amtsträger, sondern lassen ihre geballte Häme traditionellerweise auch gerne auf Zürich niederprasseln.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.