Zum Hauptinhalt springen

Intakte Handgranate in Winterthur gefunden

Die Polizei hat eine Handgranate in einem Haus sichergestellt. Der Besitzer hatte dafür eine unkonventionelle Verwendung.

Ungewöhnlicher Fund: Die Stadtpolizei Winterthur hat eine Handgranate kontrolliert und vernichtet.
Ungewöhnlicher Fund: Die Stadtpolizei Winterthur hat eine Handgranate kontrolliert und vernichtet.
Stadtpolizei Winterthur

Am Montagnachmittag hat sich ein Mitarbeiter einer Immobilienbewirtschaftungsfirma bei der Stadtpolizei Winterthur gemeldet, weil bei der Räumung eines Zimmers eine möglicherweise echte Handgranate gefunden wurde, teilt die Stadtpolizei Winterthur heute Mittwoch mit.

Spezialisten der Stadtpolizei rückten aus und stellten fest, dass es sich tatsächlich um eine echte Kugelhandgranate – wohl aus dem 1. Weltkrieg – handelte, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Granate wurde sichergestellt und dem Forensischen Institut Zürich übergeben. Eine genauere Analyse ergab, dass der Zünder zwar nicht mehr funktionsfähig war, wohl aber die feuerempfindliche Hauptladung. Die Handgranate sei kontrolliert vernichtet worden.

Gemäss ersten Ermittlungen wurde die Handgranate von ihrem ehemaligen Besitzer jahrelang als Briefbeschwerer benutzt. Die Stadtpolizei Winterthur weist in der Mitteilung darauf hin, dass bei derartigen Funden immer die Polizei alarmiert werden solle. Ansonsten können nicht mehr benötigte Waffen oder Munition jederzeit kostenlos bei der Stadtpolizei Winterthur abgegeben werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch