Zum Hauptinhalt springen

Traditionelles Warenhaus wird neuer Mieter im «The Circle»

In drei Jahren soll das Megaprojekt am Flughafen eröffnet werden. Die Hälfte der Fläche ist mittlerweile vermietet.

Der geschwungene Bau von The Circle soll in Gehdistanz zu den Terminals des Flughafens entstehen.
Der geschwungene Bau von The Circle soll in Gehdistanz zu den Terminals des Flughafens entstehen.
Flughafen Zürich
The Circle ist ein Dienstleistungszentrum mit einer Nutzfläche von rund 200'000 Quadratmetern, das ...
The Circle ist ein Dienstleistungszentrum mit einer Nutzfläche von rund 200'000 Quadratmetern, das ...
Flughafen Zürich
... am Fusse des Butzenbüel-Hügels entstehen soll.
... am Fusse des Butzenbüel-Hügels entstehen soll.
Flughafen Zürich
Darin soll unter anderem ein Eventraum ...
Darin soll unter anderem ein Eventraum ...
Flughafen Zürich
... mit stattlicher Lobby Platz finden ...
... mit stattlicher Lobby Platz finden ...
Flughafen Zürich
... mit einem lichtdurchfluteten Hotelfoyer, ...
... mit einem lichtdurchfluteten Hotelfoyer, ...
Flughafen Zürich
... diversen Plätzen und ...
... diversen Plätzen und ...
Flughafen Zürich
... Gassen zum Verweilen, die ...
... Gassen zum Verweilen, die ...
Flughafen Zürich
... etwas an die Europaallee beim Zürcher Hauptbahnhof erinnern.
... etwas an die Europaallee beim Zürcher Hauptbahnhof erinnern.
Flughafen Zürich
Der Grossbau soll an den Busbahnhof ...
Der Grossbau soll an den Busbahnhof ...
Flughafen Zürich
... und an einen Park angrenzen.
... und an einen Park angrenzen.
Flughafen Zürich
Das Unispital will im Circle eine Notfallstation und eine Praxis für ambulante Behandlungen einrichten.
Das Unispital will im Circle eine Notfallstation und eine Praxis für ambulante Behandlungen einrichten.
USZ
Neben dem Unispital ist die Hotelkette Hyatt derzeit der zweite Ankermieter. Wie das Hotel aussehen soll, ist derzeit noch unklar. Ein futuristisches Aussehen hat das Hyatt Regency in Dubai.
Neben dem Unispital ist die Hotelkette Hyatt derzeit der zweite Ankermieter. Wie das Hotel aussehen soll, ist derzeit noch unklar. Ein futuristisches Aussehen hat das Hyatt Regency in Dubai.
PD
1 / 15

Die Bauarbeiten am Dienstleistungszentrum «The Circle» am Flughafen Zürich gehen planmässig voran. Bislang ging es vor allem in die Tiefe, jetzt wächst das Milliardenprojekt in die Höhe. 50 Prozent der Fläche ist vermietet. Das vom japanischen Architekten Riken Yamamoto geplante, prägnante Gebäude soll in drei Jahren eröffnet werden..

«The Circle» ist eine Weiterentwicklung des Flughafens zur Landseite. Hinter der 800 Meter langen Fassade soll jedoch nicht nur ein neues Geschäftsviertel entstehen, sondern ein belebter Ort, wie Stefan Gross, Kommerz-Chef der Flughafen Zürich AG, am Mittwoch vor den Medien sagte. Ein wichtiges Element ist daher auch der Park.

Der Fokus gehe jetzt aber weg vom Bauprojekt hin zum Innenleben, sagte Flughafen-Chef Stephan Widrig. Insgesamt bietet «The Circle» auf 180'000 Quadratmetern Platz für Hotellerie und Kongresse, Einzelhandel, Bildung, Unterhaltung, Gesundheit, Büros, Kunst, Kultur und Gastronomie.

«Wichtiger Ankermieter»

Neu kommt ab 2019 auch Jelmoli an den Flughafen und wird wichtiger Ankermieter, wie Widrig sagte. Die Flughafen Zürich AG hat mit dem Zürcher Warenhaus einen Vertrag geschlossen und zwar für drei verschiedene Formate an drei Standorten im Flughafen, darunter gut 2000 Quadratmeter im «The Circle».

Im Airport Center ist ein «Digital Concept Store» geplant. Mit interaktiven Elementen und modernsten Technologien werden hier Online-Shopping und individuelle Beratung kombiniert. Ein Teil des Haupthaus-Sortiments soll auch physisch angeboten werden und ausserdem ist eine «Click & Collect«-Abholstation geplant.

Am dritten Standort im Airside Center, also nach Check-in und Sicherheitskontrolle, setzt Jelmoli ganz auf Luxusmarken.

Noch viele freie Büroflächen

Ursprünglich sollte «The Circle» in zwei Etappen verwirklicht werden. Weil die Vermarktung der ersten Etappe jedoch so gut voranschritt, entschieden die Bauherren im Spätsommer, beide Etappen gleichzeitig zu bauen. Inzwischen sind insgesamt 50 Prozent vermietet.

Noch nicht so weit gediehen ist die Vermietung der Büroflächen. Drei Jahre vor Eröffnung beunruhigt dies die Verantwortlichen aber nicht. Der Büromarkt insgesamt sei anspruchsvoll und die Entscheide fielen eher kurzfristig, sagte Gross. Er sei optimistisch, dass die Büros vom Markt gut angenommen würden.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch