Jetzt beginnt der Umzug in Zürichs neustes Spital

270 Millionen Franken kostete der Neubau. Heute hat das Generalunternehmen den Bau übergeben.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vier Jahre nach dem Spatenstich ist das neue Spital in Schlieren fertig erstellt: Heute Freitag hat der Generalunternehmer den 270-Millionen-Neubau dem Spitalverband Limmattal übergeben. Nun beginnt die intensive sechswöchige Umzugsphase, die am 23. Oktober abgeschlossen sein soll. Dann soll das alte Spital Limmattal leer stehen, und das neue vollumfänglich den Patientinnen und Patienten sowie den 1400 Mitarbeitenden zur Verfügung stehen.

Mit dem Neubau sei die medizinische Versorgung der Region Limmattal für mehrere Generationen gesichert, heisst es in einer Mitteilung. Der Neubau soll optimale Voraussetzungen für effiziente Prozesse schaffen – so sind die Besucherströme nach ambulanten und stationären Angeboten getrennt, die einzelnen Abteilungen logisch miteinander verknüpft und die Wege entsprechend kurz.

Bauarbeiten dauern an

Der stationäre Bereich verfügt neu über 188 Betten. Er ist damit leicht kleiner als im alten Spital. Für die ambulanten Angebote stehen hingegen grössere Flächen zur Verfügung. «Bereits bei der Planung des neuen Spitals haben wir den Trend zur Ambulantisierung berücksichtigt», wird VR-Präsident Markus Bärtschiger in der Mitteilung zitiert.

Die Bauarbeiten auf dem Areal sind mit der Übergabe des neuen Spitals noch nicht beendet: Nach dem Umzug wird das alte Spital komplett abgerissen. Gleichzeitig wird die Spitalkapelle rekonstruiert und der neue Stützpunkt des Rettungsdienstes erstellt.

Ende 2019 sollen diese Arbeiten abgeschlossen sein. Auf der entstehenden Freifläche ist der Neubau des Pflegezentrums geplant, über den die Delegiertenversammlung im September und die Bevölkerung im November befinden werden. (sda)

Erstellt: 14.09.2018, 15:20 Uhr

Artikel zum Thema

Der Neubau des Spitals Limmattal kostet 270 Millionen Franken

Das Spital Limmattal sucht einen Totalunternehmer, der den Neubau realisiert. Doch zuerst müssen die Rechtshändel geklärt sein. Mehr...

Ein Viertel aller Spitalbetten ist überflüssig

Christian Schär fordert einen radikalen Wandel der Spitalpolitik. Das grosse Interview mit dem Präsidenten des Verbandes Zürcher Krankenhäuser. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

So wird mehr aus Ihrem Spargeld

Es sind karge Zeiten für Sparer: Die Sparkonten werfen so gut wie keinen Zins mehr ab. Doch es gibt eine attraktive Alternative.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Das grösste Tier der Erde: Ein Besucher des Royal National Parks, südlich von Sydney, Australien, betrachtet einen toten Wal, der an die Wattamolla Beach angespült wurde. (24. September 2018).
(Bild: Dean Lewins) Mehr...