Jetzt sind sie weg

Die Kantonspolizei hat heute Morgen die tschetschenische Familie, deren Asylantrag Anfang Jahr abgelehnt wurde, in Kilchberg abgeholt und nach Moskau ausgeschafft.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Heute Morgen um 7 Uhr 30 haben zivile Beamte der Kantonspolizei bei der reformierten Kirche Kilchberg Zugänge abgesperrt und die sechsköpfige Familie aus der russischen Republik Tschetschenien in einem Kleinbus abgeholt, schreibt Blick.ch. Unter Tränen verabschieden sich Kinder und Eltern aus Kilchberg.

Zweimal hatte die Zürcher Polizei bereits vergeblich versucht, die Familie aus Tschetschenien auszuschaffen. Seit wenigen Wochen genoss diese deshalb im Kirchgemeindehaus Kirchenasyl. Der Bus brachte die Familie gemäss der Zeitung zum Flughafen Zürich Kloten, wo ein gechartertes Flugzeug bereitstand. Zwischen 10 Uhr 30 und 11 Uhr hob es Richtung Moskau ab. Am Nachmittag passierte die Familie den russischen Zoll, beobachtet von Mitarbeitern des Staatssekretariats für Migration.

Kinder waren integriert

Vor viereinhalb Jahren war die Familie nach wochenlanger Flucht in die Schweiz gekommen. Der Vater soll in Tschetschenien gefoltert worden sein. Doch sein Asylantrag wurde Anfang Jahr in letzter Instanz abgelehnt. Die Familie lebte gut integriert in Kilchberg. Das jüngste der Geschwister, ein inzwischen vierjähriger Bub, kam in der Schweiz zur Welt, die drei älteren Kinder besuchten die Volksschule. Sie sprechen Zürcher Dialekt, schreiben gute Noten.

Doch nun hat sich die Familie gemäss Blick.ch entschieden, die Schweiz freiwillig zu verlassen. «Wir können dieses Leben in ständiger Angst und ständigem Druck unseren Kindern nicht mehr länger zumuten», sagt der Vater der Zeitung. Bis zuletzt hätten sie gehofft, hier bleiben zu können. Die Behörden hätten jedoch unmissverständlich klargemacht, dass es keine Gnade gebe, sagt ein Mitglied der Bürgerinitiative von rund 2500 Personen, die sich für den Verbleib der Familie eingesetzt hat. «Wir haben Angst vor dem, was uns in Russland erwartet, aber wir haben keine andere Wahl», sagt der Vater der Familie «Die Kinder brauchen grösstmögliche Stabilität. Wir danken der Bevölkerung in Kilchberg und der Kirche von ganzem Herzen für die grosse Unterstützung.»

Die Rückführung erfolgte gemäss der Sicherheitsdirektion einvernehmlich; in Begleitung eines Teams der Kantonspolizei, eines Arztes und einer Begleitperson der Nationalen Kommission zur Verhütung von Folter. Es ist vorgesehen, dass die Familie bis am Montag in Moskau bleibt. Dann reist sie weiter in den Kaukasus und sucht in der Nähe der Stadt Grosny eine Wohnung. (lop)

Erstellt: 09.06.2016, 17:11 Uhr

Artikel zum Thema

Die guten Tschetschenen von Kilchberg

Sie hat sich integriert, trotzdem droht einer Familie aus Tschetschenien die Rückschaffung. Eltern, Lehrer und Schüler wehren sich für sie. Mehr...

Der zweite Ausschaffungsversuch scheiterte um 3.30 Uhr

Zweimal hat die Zürcher Polizei vergeblich versucht, eine Familie aus Tschetschenien auszuschaffen. Diese erhält nun im Kilchberger Pfarrhaus Asyl. Jetzt werden Politiker aktiv. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Sweet Home Ein Wochenende wie in Paris

Beruf + Berufung «Mitarbeiter sind nicht einfach Kostenstellen»

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...