Autofan zahlt 52'800 Franken für «ZH 505»

Im letzten Moment überboten: Die tiefste je freigegebene Zürcher Autonummer spült eine erkleckliche Summe in die Staatskasse.

«Bis auf weiteres die tiefste Nummer»: Sicherheitsdirektor Mario Fehr. Foto: PD

«Bis auf weiteres die tiefste Nummer»: Sicherheitsdirektor Mario Fehr. Foto: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Um 19 Uhr am Mittwochabend war Schluss: Der oder die Auktionsteilnehm(in) mit dem Pseudonym «4digitsfreak» holte sich für 52'800 Franken das Kontrollschild mit der Nummer «ZH 505». Es war das erste Gebot von «4digitsfreak», der oder die offensichtlich taktisch vorging.

«4digitsfreak» hat erst 20 Minuten vor dem Ende der Nummernversteigerung ins Rennen eingegriffen. Nachdem sich am Dienstagabend zwei Nummernfreaks mit den Pseudonymen «BuhlA» und «SH55» duelliert hatten, blieb es 19 Stunden lang ruhig auf der Onlineplattform des Zürcher Strassenverkehrsamts.

Insgesamt gab es 51 Gebote von gut 20 Auktionsteilnehmern.

Tiefste Nummer für eine Weile

Noch nie hat das Zürcher Strassenverkehrsamt eine so tiefe Autonummer freigegeben. Die bisher tiefste Nummer war «ZH 705» gewesen.

Gemäss Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) ist «im Moment nicht geplant, dass wir noch tiefere Nummern als ‹ZH 505› versteigern». Sein Ziel war ein Mindesterlös von 50'000 Franken. Das Geld fliesst direkt in die Zürcher Staatskasse.

Nummernauktionen wurden im Kanton Zürich 1995 eingeführt, seit 2006 laufen diese online. Dreistellige Nummern werden aber erst seit zehn Monaten versteigert. Die erste Nummer – «ZH 987» – brachte 152'400 Franken. Das bedeutete Zürcher Rekord und schweizweit Rang 3 nach «ZG 10» (233'000 Franken) und «VS 1» (160'100). 1998 war «ZH 1000» für 131'000 Franken weggegangen.

Einnahmen stiegen um 50 Prozent

Dank der dreistelligen Nummern steigerte sich der jährliche Erlös um 1,2 Millionen Franken. Bis 2017 flossen durchschnittlich 2,5 Millionen in die Kasse, letztes Jahr waren es 3,7 Millionen.

Das sind die Zürcher Nummern-Hits 2018/19:

  • ZH 987: 152'400 Franken
  • ZH 707: 60'000 Franken
  • ZH 505: 52'800 Franken
  • ZH 977: 50'000 Franken
  • ZH 917: 43'000 Franken
  • ZH 808: 39'600 Franken

Der Regierungsrat hatte sich jahrelang geweigert, Nummern unter 1000 zu versteigern. Er befürchtete, dass die Erlöse für die vier- und fünfstelligen Nummern einbrechen. Dies ist aber nicht geschehen, wie Severin Toberer, Sprecher des Strassenverkehrsamts, sagt. «Diese Erlöse sind stabil geblieben.»

Wann kommt «ZH 1 000 000»?

Zwei- oder gar einstellige Kontrollnummern werden gemäss Toberer «auf absehbare Zeit» nicht versteigert. Vielleicht kommen noch vorher Nummern wie «ZH 999 999» oder «ZH 1 000 000» unter den Hammer. Derzeit werden die Nummern um «ZH 932 000» vergeben. Bei einem Anstieg von rund 8000 Nummern im Jahr könnte es also acht oder neun Jahre dauern, bis die Million erreicht ist.

Im Kanton Zug kommen ab 7. März die Nummern «ZG 19», «ZG 44» und «ZG 91» unter den Hammer. Auch die Motorradnummern «ZG 7» und «ZG 13» werden zu haben sein.

Erstellt: 30.01.2019, 16:55 Uhr

Artikel zum Thema

Euphorischer, als das Amt erlaubt

Fast 18'000 Franken hat jemand für die belanglose Autonummer ZH 44975 geboten. Weil das kurz vor der Street Parade war, tippt das Strassenverkehrsamt auf: nicht ganz bei Trost. Mehr...

Auktion beendet: «ZH 987» kostete 152'400 Franken

Die erste Auktion eines dreistelligen Zürcher Nummernschilds war ein grosser Erfolg. Nach einer rasanten Rekordjagd verlief der Endspurt allerdings enttäuschend. Mehr...

«ZH 1» wird nun doch versteigert

Auktionen mit Autonummern bringen viel Geld. Nach einem Umdenken von Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) werden jetzt wohl auch die tiefsten ZH-Nummern versteigert. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Mit CallDoc clever und flexibel versichert

Lassen Sie sich rund um die Uhr medizinisch beraten – und sparen Sie dabei! Profitieren Sie vom Prämienrabatt der Grundversicherung. Jetzt Offerte anfordern.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Vom Liebling Hitlers zum Verräter
Mamablog Aufklärung schützt vor sexueller Gewalt
Geldblog Nutzen Sie das Potenzial Ihres Ersparten!

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...