Zum Hauptinhalt springen

Autofan zahlt 52'800 Franken für «ZH 505»

Im letzten Moment überboten: Die tiefste je freigegebene Zürcher Autonummer spült eine erkleckliche Summe in die Staatskasse.

«Bis auf weiteres die tiefste Nummer»: Sicherheitsdirektor Mario Fehr. Foto: PD
«Bis auf weiteres die tiefste Nummer»: Sicherheitsdirektor Mario Fehr. Foto: PD

Um 19 Uhr am Mittwochabend war Schluss: Der oder die Auktionsteilnehm(in) mit dem Pseudonym «4digitsfreak» holte sich für 52'800 Franken das Kontrollschild mit der Nummer «ZH 505». Es war das erste Gebot von «4digitsfreak», der oder die offensichtlich taktisch vorging.

«4digitsfreak» hat erst 20 Minuten vor dem Ende der Nummernversteigerung ins Rennen eingegriffen. Nachdem sich am Dienstagabend zwei Nummernfreaks mit den Pseudonymen «BuhlA» und «SH55» duelliert hatten, blieb es 19 Stunden lang ruhig auf der Onlineplattform des Zürcher Strassenverkehrsamts.

Insgesamt gab es 51 Gebote von gut 20 Auktionsteilnehmern.

Tiefste Nummer für eine Weile

Noch nie hat das Zürcher Strassenverkehrsamt eine so tiefe Autonummer freigegeben. Die bisher tiefste Nummer war «ZH 705» gewesen.

Gemäss Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) ist «im Moment nicht geplant, dass wir noch tiefere Nummern als ‹ZH 505› versteigern». Sein Ziel war ein Mindesterlös von 50'000 Franken. Das Geld fliesst direkt in die Zürcher Staatskasse.

Nummernauktionen wurden im Kanton Zürich 1995 eingeführt, seit 2006 laufen diese online. Dreistellige Nummern werden aber erst seit zehn Monaten versteigert. Die erste Nummer – «ZH 987» – brachte 152'400 Franken. Das bedeutete Zürcher Rekord und schweizweit Rang 3 nach «ZG 10» (233'000 Franken) und «VS 1» (160'100). 1998 war «ZH 1000» für 131'000 Franken weggegangen.

Einnahmen stiegen um 50 Prozent

Dank der dreistelligen Nummern steigerte sich der jährliche Erlös um 1,2 Millionen Franken. Bis 2017 flossen durchschnittlich 2,5 Millionen in die Kasse, letztes Jahr waren es 3,7 Millionen.

Das sind die Zürcher Nummern-Hits 2018/19:

  • ZH 987: 152'400 Franken
  • ZH 707: 60'000 Franken
  • ZH 505: 52'800 Franken
  • ZH 977: 50'000 Franken
  • ZH 917: 43'000 Franken
  • ZH 808: 39'600 Franken

Der Regierungsrat hatte sich jahrelang geweigert, Nummern unter 1000 zu versteigern. Er befürchtete, dass die Erlöse für die vier- und fünfstelligen Nummern einbrechen. Dies ist aber nicht geschehen, wie Severin Toberer, Sprecher des Strassenverkehrsamts, sagt. «Diese Erlöse sind stabil geblieben.»

Wann kommt «ZH 1 000 000»?

Zwei- oder gar einstellige Kontrollnummern werden gemäss Toberer «auf absehbare Zeit» nicht versteigert. Vielleicht kommen noch vorher Nummern wie «ZH 999 999» oder «ZH 1 000 000» unter den Hammer. Derzeit werden die Nummern um «ZH 932 000» vergeben. Bei einem Anstieg von rund 8000 Nummern im Jahr könnte es also acht oder neun Jahre dauern, bis die Million erreicht ist.

Im Kanton Zug kommen ab 7. März die Nummern «ZG 19», «ZG 44» und «ZG 91» unter den Hammer. Auch die Motorradnummern «ZG 7» und «ZG 13» werden zu haben sein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch